PodcastReiseblogReisegefühleReisetipps

Reiseblog Podcast – Wie wir eigentlich Reiseblogger wurden

Reiseblogger-werden-Podcast-Auf-und-davon

Reiseblogger? Das klingt ja irgendwie nach einem Traumberuf, oder? 2015 wussten wir noch nicht einmal, dass man damit Geld verdienen kann und was dieser Beruf eigentlich mit sich bringt. Wir veröffentlichten unseren Blog als Reisetagebuch für unsere Familie und Freunde. So wollten wir unsere Weltreise dokumentieren und all unsere Erlebnisse mit unseren Liebsten teilen. Unser Reiseblog konnte damals nicht wirklich viel, man konnte eben Texte schreiben und ein paar Bilder hinzufügen. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir noch keine Ahnung vom Bloggen, von der Reiseblogger-Szene (welche damals noch überschaubar war), von Social Media, Erstellung von Webseiten, HTML, Buchhaltung, Marketing und vieles mehr.

Während unserer Weltreise brauchten wir irgendwann jedoch eine sinnvolle Aufgabe, denn jeden Tag nur unterwegs sein ist tatsächlich irgendwann auch anstrengend und nicht ganz so erfüllend. Natürlich hatten wir eine atemberaubende Zeit da draußen, doch zwischen all den Abenteuern suchten wir auch nach einer Beschäftigung, die uns erfüllt. Und so bastelten wir an unserer Seite herum, setzten uns mit völlig neuen Themen auseinander und wurden mit den Monaten und Jahren zu echten Reisebloggern. Wir schrieben hochwertigere und informativere Texte, machten bessere Fotos und Videos und bekamen mit der Zeit auch immer mehr Follower und Leser.

Wir arbeiteten fortan professioneller und konnten so ab 2017 erstes gutes Geld mit unserem Reiseblog verdienen. Bereits 2016 bekamen wir sogar unsere erste Kooperationsanfrage, über welche wir uns natürlich riesig freuten. Um welches Produkt es sich dabei handelte, verraten wir dir im heutigen Podcast. Außerdem plaudern wir ein wenig aus dem Nähkästchen und sprechen über unseren Werdegang als Reiseblogger. Mittlerweile sind wir seit über 6 Jahren dabei, können durch den Reiseblog all unsere Rechnungen zahlen, ein erfülltes Leben führen und uns weiter kreativ ausleben.


SPOTIFYPODBEANAMAZONAPPLE | GOOGLE


007: Wie wir Reiseblogger wurden und was sich dadurch in unserem Leben verändert hat

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt von www.podbean.com zu laden.

Inhalt laden


Inhalt des Podcasts

  1. Ein kurzer Rückblick – Unser Kennenlernen
  2. Woher kommt es eigentlich unserer Name „Komm mir machen das einfach“?
  3. Unser Reiseblog entsteht – Ein persönliches Reisetagebuch für die Familie
  4. Start der Weltreise – Doch wir brauchen nebenbei eine sinnvolle Aufgabe
  5. Der Reiseblog wird langsam professioneller
  6. Learning by Doing – Wir müssen uns alle selbst beibringen
  7. Der Gamechanger – Endlich wird der Blog sichtbar bei Google
  8. Die ersten Einnahmen über unseren Blog
  9. Unsere ersten Kooperationen
  10. Wir bekommen immer mehr Aufträge als Reiseblogger
  11. Doch nicht jede Kooperation lohnt sich auch
  12. Reiseblogger – Es steckt unglaublich viel Arbeit dahinter
  13. Unser erstes eigenes Produkt und unser Online-Shop
  14. Womit wir sonst noch unser Geld verdienen

Reiseblogger Bolle Marco Israel Negev
Reiseblogger werden – Wir beide in der Steinwüste von Israel


Erfahre mehr über uns und unsere Reisen:


UNSERE KAFFEEKASSE
Du bist gerne hier auf unserer Seite, hast schon oft unsere Tipps genutzt und magst unsere Inhalte, Geschichten, Bilder und Videos? Wir haben hier eine kleine virtuelle Kaffee-Kasse aufgestellt, welche du gerne füllen darfst. Damit unterstützt du uns und unsere Arbeit hier auf dem Blog. Von Herzen DANKE!

» UNSERE KAFFEEKASSE «


Folge uns gerne auch auf unseren sozialen Kanälen, wie FacebookInstagramPinterest oder Youtube. Auf diesen Plattformen nehmen wir dich mit auf unsere Reisen und versorgend ich mit tollen Bildern, Videos und Reisetipps. Wenn du uns eine Nachricht senden möchtest, uns am besten eine E-Mail.

Diese Seite enthält Werbelinks, welche wir unbeauftragt eingefügt haben. Wie immer nutzen wir nur Seiten und Dienste, von welchen wir auch überzeugt sind. Dadurch erhalten wir eine kleine Provision, über die wir uns natürlich sehr freuen! Für dich entstehen dabei aber keine Kosten.

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Mit Absenden des Kommentars verarbeiten wir deine persönliche Daten wie Name, E-Mail-Adresse und IP-Adresse. Weitere Informationen siehe: Datenschutzerklärung