weltreise-planen-kosten-ausgaben
Reisetipps

Weltreise planen #19 – Kosten einer Weltreise und Finanzierung

on
März 10, 2016

Eines der spannendsten Themen überhaupt, wie wir finden. Wie hoch sind die Kosten einer Weltreise? Kann ich mir das überhaupt leisten? Wie funktioniert die Finanzierung einer Langzeitreise? Um eines klarzustellen: Es gibt keine klare Antwort auf die Frage, was eine solche Reise kostet. Es ist von so vielen Faktoren abhängig, wie Destination, Ansprüche, Unterkünfte, Reisetyp etc. Während wir beispielsweise mit 40 Euro für zwei Personen am Tag auskommen (inkl. Unterkunft, Transport, Internet, Essen, Einkaufen), benötigen andere 50 Euro für sich alleine.



Kosten einer Weltreise

Bisher war es vor allem in Thailand, Indonesien aber auch Malaysia recht günstig. Aber auch hier kommt es eben darauf an: isst man jeden Tag in einheimischen Küchen, kann man mit 5 Euro am Tag für Essen auskommen. Hat man aber mal Lust auf ein Brot mit Aufstrich und Salat, dann zahlt man eben weitaus mehr. Genauso wichtig: Welcher Reisetyp bist du? Reist du langsam und gerne über den Landweg? Oder möchtest du so viel wie möglich sehen und bist ständig unterwegs?

Schnelles Reisen kostet mehr als langsames Reisen – das konnten wir schon oft genug von unseren eigenen Ausgaben ablesen. Wie du siehst sind extrem viele Faktoren von großer Bedeutung. Wir haben unsere Ausgaben der letzten 7 Monate mal komplett analysiert und erfasst. Am Ende waren die Kosten sogar etwas höher als erwartet. Aber lies selbst!

Länder, welche wir bisher bereist haben: Tschechien, Dubai, Sri Lanka, Indonesien, Thailand, Malaysia (als nächstes: Hong Kong, Vietnam, Südafrika, Mauritius). Die komplette Route kannst du auf der Startseite in unserer Weltkarte sehen (alle Stopps, alle Berichte).


Geld sparen vor der Weltreise

Vor der Weltreise ist es aber sicherlich nicht schlecht, wenn du dir einen gewissen finanziellen Puffer ansparst. So ganz ohne Geld ist es sicherlich schwer, um die Welt zu bereisen. Wir haben ja schon in einem eigenen Beitrag berichtet, wir Du an Geld kommen kannst. Hier gibt es zig Möglichkeiten, man muss es nur wollen und sich ein wenig den Arsch aufreißen. Möbel verkaufen, Auto verkaufen, Wohnung vermieten/auflösen, Nebenjobs, Dienstleistungen, Flohmärkte, Gehalt sparen, Verträge kündigen und und und. Es klingt immer ein wenig „Wischi Waschi“ aber so haben auch wir knapp 12.000 Euro zusammenbekommen (jeder 6.000 Euro).

Und dieses Geld konnten wir in nur 6 Monaten aufbringen – nicht schlecht oder? 6.000 Euro pro Person sind auf jeden Fall nicht viel aber immerhin ein Anfang. Ich (Bolle) habe vor der Reise noch extrem viele Fotojobs angenommen und so alleine 3.000 Euro verdient. Marco konnte sein Auto verkaufen für fast 10.000 Euro (als Ratenzahlung).

Da jeder von uns anfangs einen Teilzeitjob hatte, mussten wir eine lange Zeit nicht an das private Geld ran. Und so soll es auch weitergehen. Wir versuchen uns mit Jobs über Wasser zu halten und so spät wie möglich unseren Puffer anzufassen.


Geld sparen vor der Reise – die besten Tipps!


Unsere Kosten vor der Weltreise

Wir mussten natürlich hier und da ein paar Erledigungen machen und hin und wieder etwas für die Reise einkaufen. Dazu gehören natürlich Flüge, die ersten Unterkünfte, Visa, Rucksack, Medikamente, Klamotten, Technik, Impfungen etc. Gestartet haben wir die Reise in Prag und sind dann weiter nach Dubai. Die Unterkünfte hier waren natürlich noch etwas Gehobener. Auch hatte ich besondere Unterkünfte auf Bali für die ersten 4 Nächte gebucht (als Geburtstagsgeschenk für Marco). Diese Kosten sind aber bereits weiter unten bei den Ausgaben für die Unterkünfte mit einberechnet.

Unser Ausgabenpunkt „Ausrüstung“ setzte sich u.a. aus folgenden Sachen zusammen: Kamera-Objektiv, Speicherkarten, PowerTubes, Steckdosen, Adapter, Packhilfen und so weiter. Mittlerweile können wir auf einige Sachen schon gar nicht mehr verzichten. Welche das sind, kannst du hier nachlesen (Packen für die Weltreise). Für Impfungen mussten wir nicht einen Cent zahlen. Beide Krankenkassen von uns haben alle Unkosten übernommen.

Lediglich Malaria-Tabletten die wir zur Sicherheit mithaben, kosteten ca. 30€. Welche Impfungen wir hinter uns haben, kannst du hier nachlesen (Alle Infos zu den Impfungen). Bei der Auslandslangzeitversicherung haben wir beide eine beim ADAC abgeschlossen, Marco für 2 Jahre, ich erst einmal nur für 1 Jahr (Alle Informationen zur Krankenversicherung hier).

Im folgenden haben wir die Kosten einmal zusammen getragen. Diese Ausgaben sind aber bei jedem komplett verschieden, es dient also weniger als Richtwert und mehr als Information. Die ersten Flüge, das Visum für Indonesien und einige Unterkünfte haben wir bereits in den 7 Monaten bei den Ausgaben weiter unten mit verrechnet.


Kosten einer Weltreise Finanzierung Ausgaben Einnahmen


Unsere Kosten während der Weltreise

Wenn du mitten in deinem Abenteuer steckst, wirst du schnell merken an welchen Ecken du Geld sparen kannst. Wir haben irgendwann angefangen Preise zu vergleichen und eine Haushaltsliste erstellt (Vorlage bald als Download). Jeden Tag notieren wir so unsere Ausgaben ganz genau und sehen somit am Ende des Monats, für was wir wie viel ausgegeben haben. So eine Liste ist wirklich spannend. Wir haben so zum Beispiel ermittelt, dass wir auf Bali circa 42 Euro am Tag für uns beide brauchten (für wirklich alles!).

Im darauffolgenden Monat waren wir in Thailand und brauchten 46 Euro. Malaysia war etwas günstiger, hier brauchten wir am Tag knapp 43 Euro (pro Person 21,50 Euro). Es pendelte sich also irgendwann ein. Wir haben uns aber auch ein Tagesbudget gesetzt, ermittelt aus den regelmäßigen Einnahmen und Rücklagen. Momentan liegt dieses bei 47 Euro am Tag für uns beide und für alle entstehenden Kosten.


Jobs auf Reisen – hier einige Möglichkeiten!


Wir könnten noch viel mehr sparen, leider haben wir aber keine Lust jeden Tag Reis und Nudeln zu essen. Wir besorgen uns oft Brot, Aufstrich, Cornflakes und andere westliche Lebensmittel. Diese Lebensmittel sind natürlich teurer. Aber irgendwas muss man sich ja auch gönnen dürfen. Ansonsten reisen wir sehr langsam und bleiben gerne lange an einem Ort. So sparen wir unnötige Transportkosten und können auch bei der Unterkunft hin und wieder einen Rabatt aushandeln.

Wir könnten auch bei den Unterkünften noch mehr sparen, wenn wir mehr in Hostels schlafen würden. Darauf haben wir aber ehrlich gesagt keine Lust. Lieber suchen wir uns ein billiges Apartment und haben unsere Ruhe. Hin und wieder darf es auch mal ein Hostel sein, wenn wir eh nur eine Nacht irgendwo sind.  Wir haben schon in einem extra Beitrag genaustes berichtet, wir du auf Reisen Geld sparen kannst – schau mal vorbei!


Geld sparen auf Reisen – so klappt’s!


Welcher Reisetyp bist du eigentlich?

Wie schon vorab erwähnt, hängen die Ausgaben davon ab, welcher Reisetyp du bist. Hier unterscheiden wir mal 3 Typen: Backpacker, Normalo oder Luxus-Junkie. Vermutlich gibt es noch andere Arten von Weltenbummlern, aber das soll jetzt hier nicht im Fokus stehen.

Backpacker: Backpacker leben besonders günstig. Hostels sind fast überall in Asien ziemlich günstig. Du kannst schon für 2-3 Euro am Tag in einem Mehrbettzimmer übernachten. Wenn du dann noch Fan der einheimischen Küche bist, kostet Dich das Essen zwischen 5-10 Euro am Tag. Hier und da kommt mal ein Roller, eine Busfahrt oder ein Fahrrad dazu, hin und wieder mal eine kleine Tour und Sightseeing. Echte Hardcore-Backpacker kommen so locker mit 400-600 Euro im Monat aus (sogar weniger denkbar).

Normalos: Wir zählen uns zu den „Normalos“ (ab und zu auch mal Backpacker). Wir schlafen hin und wieder mal im Hostel, mögen es aber lieber privat. So darf es auch mal ein Apartment oder ein Hotelzimmer sein. Meistens buchen wir uns ein Zimmer oder eine Wohnung bei Airbnb. Unser Budget für die Unterkünfte liegt circa bei 480 bis 550 Euro im Monat. Wenn es mal teurer wird, dann sparen wir eben bei den anderen Dingen. Und wenn die Unterkunft mal besonders billig ist, dann haben wir eben mal etwas mehr Geld für Ausflüge oder Essen.

Wir essen gerne Einheimisch, es darf aber auch mal eine Pizza beim Italiener sein oder ein Deutsches Frühstück bei einer Bäckerei. Westliches Essen ist natürlich teurer als wenn du jeden Tag Reisgerichte oder Nudeln futterst. So halten sich diese Ausgaben bei uns in der Waage. Wir zahlen fast genauso viel für Essen & Trinken, wie auch für die Unterkunftskosten.

Luxus: Wenn du mehr Geld zur Verfügung hast und lieber nur in privaten Zimmern und Hotels wohnst, dann kann das Tagesbudget auch mal bei 40-80 Euro pro Tag pro Person liegen. Du gönnst Dir öfter Mal eine Massage, gehst Surfen wann immer du Lust hast und rufst auch lieber mal ein Taxi, statt selbst mit dem Roller oder dem Bus zu fahren. Auch kaufst du gerne mal ein paar neue Klamotten und gönnst Dir besondere Dinge. Wer hat, der kann eben auch!


Reist du schnell oder langsam?

Unabhängig vom Reisetyp ist es wichtig, ob du schnell oder langsam reist. Wenn du schnell reist, kostet es Dich meist mehr. Hier ein Flug, da ein Hotel, hier eine Zugfahrt, da wieder eine Unterkunft. Wenn du allerdings langsam reist, dann kannst du enorm Kosten sparen. Wir handeln so meist Rabatte bei der Unterkunft heraus oder auch bei der Anmietung eines Rollers. Wenn wir länger an einem Ort wohnen, dann haben wir meist auch die Möglichkeit zum Kochen o.Ä. So machen wir einmal einen größeren Einkauf und geben an den darauffolgenden Tagen kaum etwas aus. In dieser Zeit machen wir auch nicht so viele Touren und Sightseeing. Auch das spart wieder Geld.


Welche Länder willst du bereisen?

Wir waren die letzten 7 Monate ausschließlich in Südostasien. So lange war das eigentlich gar nicht geplant, aber es lebt sich hier einfach zu gut. Man kann mit recht wenig Geld gut auskommen hier drüben. Die Kosten einer Langzeitreise hängen also auch von der Destination ab. Währen du in Asien mit weniger Geld auskommen kannst, braucht du zum Beispiel in Australien viel, viel mehr! Auch die USA sind extrem teuer und nicht gerade backpacker-freundlich.

Südamerika und Afrika sind ebenfalls recht günstig, je nach Region. Aber auch hier in Asien gibt es teure Ecken, wie zum Beispiel Singapur oder Hong Kong. Kennst du den Big Mac Index? Dieser gibt einen sehr vereinfachten Überblick über das Kostenniveau einzelner Länder (Der Big Mac Index). In Indien kostet ein Big Mac 1,90$, in Indonesien 2,19$ und in Thailand 3,09$. 😀

Wichtig auch: Zu welcher Zeit verreist du? Besuchst du Bali während der Hauptsaison oder Thailand in der Nebensaison? Die Preise sind sehr unterschiedlich, wir sind jedoch Fans der Nebensaison. Es ist nicht so voll überall, die Unterkünfte sind billiger und man hat seine Ruhe.

BTW: Regenzeit heißt zum Beispiel auch nicht, dass es jeden Tag 24h lang regnet. Wir waren zum Ende der Regensaison auf Phuket und es hat abends immer mal eine Stunde geregnet – das war’s dann aber auch. Lasst Euch davon also nicht abschrecken. Auch auf Bali waren wir währen der „Regensaison“ und es hat vielleicht 1x in 2 Monaten geregnet. Alles halb so wild.


Ausgaben für Fortbewegung und Transport

Wir fliegen nicht so oft, da wir länger an einem Ort sind. Bisher haben wir erst 15 Flüge in den letzten 7 Monaten gebucht. Wenn man die ersten weiten Flüge nicht mit kalkuliert, dann sind die durchschnittlichen Kosten für einen Flug hier in Asien bei knapp 47 Euro. Auch fahren wir hin und wieder mit dem Bus oder mit dem Zug sobald es machbar ist. In Asien kann man extrem günstig Zug- oder Bustickets buchen (www.easybook.com). So sind wir mal 10 Stunden von Penang bis nach Krabi gefahren und haben nur knapp 20 Euro pro Person bezahlt. Hin und wieder entscheiden wir uns aber auch für einen Flug, wenn wir dadurch extrem viel Zeit sparen.


Wie buche ich am besten Flüge? Hier erfährst du es!


Unsere Gesamtausgaben der Weltreise

Nun kommen wir endlich mal zur alles entscheidenden Fragen: „Was habt Ihr denn bisher ausgegeben?„. Wir haben unsere Liste mal komplett auseinander genommen und sortiert. Fangen wir an mit den Kosten, welche wir jeden Tag regelmäßig haben: Unterkunft, Essen, Transport, Sightseeing etc. Hier haben wir in den letzten 220 Tagen (circa 7 Monate) knapp 11.200 Euro ausgegeben, macht pro Person 5.600 Euro. Pro Tag sind es also knapp 25 Euro pro Person. Unser Tagesbudget liegt bei 47 Euro, also 23,50 Euro pro Person. Hier können wir also wieder etwas mehr sparen, da wir insgesamt 3 Euro über dem Budget liegen (wussten wir noch gar nicht :D).

Die kostenintensivsten Punkte sind natürlich Unterkünfte, Essen & Trinken sowie Transport. Bei den Unterkünften liegen wir ganz gut im Schnitt mit nur 9 Euro pro Person pro Tag. Beim Essen und Trinken ist es ähnlich. Transportkosten fallen fast täglich an, sei es U-Bahn, Zug, Bus, Roller, Taxi oder Schiff. Pro Tag und pro Person liegen die Kosten bei 3,34 Euro. Beim Shopping haben wir knapp 500 Euro ausgegeben.

Aber ja, irgendwann hat man eben mal wieder Lust auf ein neues Shirt, ein Paar neue Schuhe oder eine coole Shorts. Auch gehen ständig unsere FlipFlops kaputt. Anfangs haben wir noch billige Klamotten auf Märkten gekauft, welche aber qualitativ auch echt mies waren. So kaufen wir jetzt lieber bewusster ein und haben schöne Sachen, die auch länger halten. Sind ja auch nur knapp 1,13 Euro pro Person pro Tag.

Bisher musste ich (Bolle) zwei Mal zum Arzt, auch brauchten wir hin und wieder ein paar Medikamente. Einen Anteil davon haben wir von der Versicherung wiederbekommen, der Rest steht in der Liste. Unter dem Punkt Sonstiges fallen zum Beispiel mit rein: Wäsche waschen, Strandliegen, Massagen, Friseur etc. Wir waren in der Zeit auch Tauchen und das alleine kostete uns 250 Euro. Hin und wieder erwischt man uns aber auch beim Bogenschießen, Muay Thai Boxen oder Schnorcheln (Ausgaben: Sport & Aktivitäten).


Kosten einer Weltreise Finanzierung Ausgaben Einnahmen


Kosten für Flügen & Visa

Stimmt, da war ja noch was. Flüge und Visakram zählen wir nicht mit in unser Tagesbudget, diese Kosten decken wir privat ab. Heißt, hier geht es unserem gesparten Geld an den Kragen. Bisher haben wir 15 Flüge gebucht – geht ja eigentlich noch. Den größten Batzen davon hatten wir schon in Deutschland gebucht und bezahlt. Zu der Zeit hatten wir beide noch unsere 40-Stunden-Jobs und ein gutes Gehalt.

Dafür haben wir ja auch vorher auf vieles verzichtet und echt gut gespart. Diese Kosten konnten wir so also ganz normal mit unserem Gehalt begleichen. Ansonsten liegen die Kosten pro Flug im Durchschnitt bei 47 Euro hier in Asien. Wir fliegen fast nur mit Air Asia – wir hatten bisher auch kaum Probleme (einmal Verspätung). Unser erstes Visum für Indonesien hatten wir auch in Deutschland beantragt und bezahlt. Die weiteren Visa haben wir dann immer vor Ort in Asien geregelt (Thailand, Indonesien, Sri Lanka etc.). Aber ganz egal wie und wann wir das alles bezahlt haben – diese Kosten gab und gibt es nunmal und somit werden sie hier auch mit aufgenommen:


Kosten einer Weltreise Finanzierung Ausgaben Einnahmen


Wie finanziert man eine Weltreise?

Diese Fragen hören wir ziemlich oft. Es ist aber auch ein spannendes Thema. Wir haben uns auch vorher oft gefragt, wie man sich so eine Reise überhaupt finanzieren soll. Wir hatten Glück und konnten bisher einen Großteil der Ausgaben mit unseren Einnahmen kompensieren. Ich arbeite weiterhin am Wochenende für meinen Arbeitgeber in Deutschland, Marco ist momentan wieder auf der Suche und an einigen Projekten dran. Mit Affiliate machen wir kaum Umsatz, ist aber auch nicht das Ziel des Blogs. Marco bekommt monatlich noch 250,00 Euro für sein Auto. Auch haben wir bisher knapp 70 Euro mit unserer Postkarten-Aktion generiert (das sind fast 2 Tagesbudget <3).


Hier gibt es die passenden Jobs für unterwegs!


Schaut man sich nun die folgenden Einnahmen der letzten 7 Monate mal an, dann kommen wir insgesamt auf 10.521,00 Euro – gar nicht so schlecht. Stellen wir diese Einnahmen gegenüber unserer täglichen Ausgaben (11.202,00 Euro), dann stehen wir noch ganz gut da. Bisher konnten wir also einen großen Teil der Reise durch die Einnahmen finanzieren.


Kosten einer Weltreise Finanzierung Ausgaben Einnahmen Jobs


Gesamt Fazit Kosten einer Weltreise

Nun haben wir also mal die letzten 7 Monate (220 Tage) komplett analysiert. Man muss dazu sagen, dass wir seit der gesamten Zeit hier in Südostasien unterwegs sind. Das ist natürlich eine völlig andere finanzielle Sache, als in Amerika, Neuseeland, Japan oder Australien. Aber Asien ist einfach ein super Start um anzukommen und auch um klarzukommen.

Wir haben uns finanziell gut eingependelt und wissen wie es hier läuft. Von hier aus wird es dann immer wieder weitergehen. Wir sind vor allem auf Bali gerne und auch in Kuala Lumpur sowie auf den thailändischen Inseln. Aber wir haben ja auch noch zig andere Destinationen erkundet und erleb.

Wenn du also deine Reise in Asien startest, braucht du weitaus weniger Geld, wie in Australien oder Neuseeland. Wir würden so gerne dorthin, es ist uns aber zu teuer. Und solange wir noch ein finanzielles Puffer haben, umso mehr werden wir die günstigeren Regionen erkunden. Alleine eine Woche Sydney würden uns sicherlich 1000 Euro zusammen kosten (Flüge, Unterkunft). Mit diesem Geld können wir aber fast einen Monat in Thailand auf irgendeiner tollen Insel leben. Aber das bleibt jedem selbst überlassen.

Hier nun noch einmal der komplette Gesamtüberblick aller Ausgaben seit Beginn der Reise und der Vorbereitung. Wie schon erwähnt, sind die Kosten vor der Reise nicht so tragisch, da wir diese mit unseren Gehältern zahlen konnten. Auch sind solche Kosten ja nicht jeden Tag da. Hier mal eine Bestellung, da mal eine Buchung, hier mal eine Anschaffung. Innerhalb von 6 Monaten (Vorbereitungszeit) hat also jeder 1.064,00 Euro ausgegeben (pro Monat knapp 177,00 Euro). Solche Kosten spielen also nicht wirklich eine große Rolle, wenn man vorher eben einen Job oder eine andere Einnahmequelle hat.


Kosten einer Weltreise Finanzierung Ausgaben Einnahmen


Rein fürs Reisen (ohne Kosten für Vorbereitungen) haben wir somit bisher 13697€ für 2 Personen und 7 Monate bezahlt, bzw. 6849€ pro Person. Ist doch gar nicht so schlecht. Es geht definitiv günstiger hier in Asien. Dennoch muss man das auch mal so sehen: Vielleicht hatte man vorher 2.000 Euro netto im Monat zur Verfügung in Deutschland. Nun lebt man hier drüben mit knapp 600-800 Euro im Monat.

Das ist doch ziemlich geil oder? Und was erleben wir jeden Tag? Eine ganze Menge. Generell haben sich diese „Kosten“ doch mehr als gelohnt. Es waren definitiv die besten 7 Monate unseres Lebens. Diese Zeit kann uns nun keiner mehr nehmen. Das Beste an der ganzen Sache ist aber: es geht weiter – eine Ende ist noch lange nicht in Sicht. Mögen also die nächsten 7 Monate genauso spannend auf aufregend werden!

P.S.: Diese Kosten sind von Person zu Person komplett verschieden. Die Übersicht dient also nicht als Maßstab sonders eher als Informationsquelle. Es geht in Asien wirklich günstiger. Schau mal zum Beispiel hier (Zum Beitrag). Auf der Seite findest du noch viele weitere spannende Artikel zum Thema Kosten auf Reisen. Mach dich also nicht verrückt, so eine Reise wirkt oft teurer als sie eigentlich ist. Mit 600 Euro im Monat kannst du hier drüben ein wirklich cooles. solides Leben führen. Schakkkaaaa!


Das könnte Dich auch interessieren:

TAGS
6 Comments
  1. Antworten

    Eileen

    Mai 28, 2016

    Hallo ihr Zwei,

    erstmal ein riesiges Lob für euren tollen Blog. Wir verfolgen euch schon seit ein paar Monaten und finden es wahnsinnig spannend.
    Die Auflistung eurer Kosten ist natürlich das, was alle interessiert 😀 sehr interessant zu sehen und vor allem informativ. Eine regelmäßige monatliche Einnahme ist natürlich toll.
    Für uns geht es in wenigen Wochen auch für ein paar Wochen nach Bali und wir sind sehr gespannt, wie viel unseres Ersparten wir dafür“opfern“ müssen 😉
    Ganz liebe Grüße aus Australien

    Christian & Eileen

    • Antworten

      bolleberlinsugar

      Mai 28, 2016

      Hey Christian und Eileen, super cool dass ihr uns begleitet und danke für das Kommentar.
      Wie lange bleibt Ihr denn auf Bali? Ohhhhhhh es ist so schön dort. Ich glaube Bali war auch mit die günstigste Destination bisher. Wir haben dort knapp 650 Euro pro Monat pro Person gebraucht für Essen, Roller, Unterkunft und alles weitere. Und wir hatten ziemlich geile Unterkünfte dort, haben also nicht in einem Hostel geschlafen oder so. Aber ganz egal wie viel, am Ende zählt eh nur, dass man eine richtig geile Zeit hatte 🙂

      • Antworten

        Eileen

        Mai 28, 2016

        Wir bleiben knapp 7 Wochen auf Bali, mit einem kleinen Visa Run nach Singapur.
        Du hast auf jeden Fall recht. Hauptsache wir genießen die Zeit und schauen am Ende mit einem Lächeln zurück. Haben wir dann ein Loch in unserer Reisekasse, müssen wir eben wieder mehr arbeiten 😉

        • Antworten

          Bolle

          Mai 28, 2016

          7 Wochen…sooooo viel Zeit! Das wird mega geil! 🙂 Singapur ist auch schön, wir waren nur eine Nacht dort aber es war geil 🙂

  2. Antworten

    Sabine

    Oktober 28, 2017

    Hallo ihr 2!
    Ich folge euch erst kurz, bin aber enorm begeistert wie offen und ehrlich ihr alles ansprecht und wie traumhaft eure Reiseberichte sind. Dank an euch! Wir waren jetzt 1 1/2 Jahre mit dem Lärcherl.haus Bau beschäftigt und daher viiiiiiiiel zu wenig auf Reisen. Wir stehen noch eine Zeit fix – aber ich freu mich viele Tipps für später von euch zu erfahren!
    Ganz liebe Grüße aus Ö! Sabine

    • Antworten

      Komm' wir machen das einfach

      Oktober 28, 2017

      Hey Sabine, schön dass du hier bei uns gelandet bist. Herzlich Willkommen in unserem Wohnzimmer. Wir freuen uns riesig, dass du uns folgst 🙂 Und wir wünschen uns, dass du nach deinem Hausbau jetzt endlich mal eine Pause machst und dir mal das eine oder andere Land anschaust 🙂 Vielleicht ja sogar die Niederlande 🙂 <3 Wir drücken ganz feste die Däumchen!

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Mit Absenden des Kommentars verarbeiten wir deine persönliche Daten wie Name, E-Mail-Adresse und IP-Adresse. Weitere Informationen siehe Datenschutzerklärung

*

Komm' wir machen das einfach!
Next: Südafrika

Wir sind Bolle & Marco und freuen uns riesig, dass du hier auf unserer Seite gelandet bist. Auf unserem Blog nehmen wir Dich mit um den Globus. Ob Fernreise, Citytrip, Roadtrip, Kurzurlaub oder Mikro-Abenteuer - Wir sind für jeden Spaß zu haben.