Urlaub auf Bali Bingin Beach
Reiseberichte

14 Tage Urlaub auf Bali mit den besten Freunden #Gastbeitrag

on
Mai 16, 2016

Eine Reise, die wir uns sonst nie gewagt hätten – aber wir dachten uns „Komm, wir machen das jetzt einfach“! Ok, Bolle verlässt Deutschland wahrscheinlich für eine ziemlich lange Zeit. Also wenn Sie nicht zu uns kommen kann, dann müssen wir halt zur Ihr. Kurz nachdem Bolle und Marco die Reise antraten, stand für uns eigentlich relativ schnell fest, wir werden sie unbedingt besuchen müssen.



Unser Flug mit Emirates nach Bali

Bolle und Marco schwärmten so von Bali, das Reiseziel war also relativ schnell klar. Wie gewohnt übernahm Bolle das Ruder in Sachen Planung und Organisation der Reise (Unterkünfte etc.). Wir mussten uns lediglich einen Hin- und Rückflug buchen. Das Jahr 2016 ist unser „Gönner-Jahr“ und so wollten wir mal so richtig auf die Kacke hauen. Wir buchten uns Sitzplätze in der Business Class bei Emirates. Wir wollten den langen Weg etwas gehobener zurücklegen. 24 Stunden sind ja immerhin auch nicht gerade wenig. Die Flüge waren also gebucht, Bolle kümmerte sich um alles Weitere. Jetzt hieß es nur noch „abwarten“ bis zum Start unserer Reise.

Tag X war gekommen. Fast 9 Monate hatten wir Bolle und Marco nicht mehr gesehen. Nun sollte die Reise endlich beginnen. Von Berlin aus flogen wir nach Frankfurt und weiter nach Dubai. Knapp 24 Stunden nachdem der Flieger abhob, landeten wir auf der indonesischen Insel Bali. Es war wohl der entspannteste Flug, den wir jemals hatten. 17 luxuriöse Stunden oben in der Luft – jeder Cent hatte sich für uns gelohnt. Wir waren so tiefenentspannt – jetzt konnte der Urlaub also endlich beginnen


Business Class Emirates Flug Bali


Wir schnappten unserer Rucksäcke, gingen durch die Passkontrolle und Immigration und sahen aus der Ferne schon Bolle und Marco in der Empfangshalle. Die Begrüßung war wie gewohnt herzlich und voller Freude. Ein gewisses Glücksgefühl stellte sich dann nach und nach bei uns ein. Wir hatten es geschafft! Nach den Monaten der Vorfreude waren wir nun endlich auf Bali angekommen – welch ein tolles Gefühl!


Ankunft auf Bali

Dann ging es vorbei an gefühlt 10.000 Taxifahrern. Jeder wollte uns mitnehmen – wirklich jeder. Es war laut, chaotisch und hektisch. Bolle und Marco hatten bereits einen Fahrer, der schon auf uns wartete. So konnten wir an der Menge vorbei und uns entspannt ins Auto setzen. Wir fuhren zur ersten Unterkunft nach Jimbaran. Es war eine wirklich schöne und gemütliche Anlage. Wir saßen an diesem Abend noch Stunden beieinander und quatschten über Gott und die Welt. Naja, man hatte sich auch viel zu erzählen. 9 Monate Gossip hatte sich angesammelt.


Arabella-Bali-Jimbaran-Hotel


Am nächsten Morgen sollte es dann so richtig losgehen. Bolle und Marco fuhren uns mit den Rollern durch die chaotischen Straßen von Bali. Wir trauten uns noch nicht so recht, verließen uns dann lieber auf die beiden. Immerhin waren sie nun fast 3 Monate auf Bali und kannten die Tücken und das Chaos der Balinesen. Bevor wir zum Meer fuhren, machten wir Halt beim „The Smoothie Shop„. Hier gönnten wir uns ein leckeres, veganes Frühstück. Und es war wirklich super lecker und die Location richtig süß.


Essen-Bali-Jimbaran-Veggy-Food


Danach machten wir uns wieder auf den Weg. Endlich kamen wir am Meer an und konnten uns ins kühle Nass stürzen. Der Bingin Beach ist wirklich sehr schön, wenn auch sehr steinig und nicht perfekt zum Baden. Dennoch ist die Atmosphäre extrem entspannt. Wir bestellten uns ein paar Drinks, Pasta und Reisegerichte und genossen die super Aussicht aufs Meer. Danach schliefen die Jungs in ihren Sitzsäcken ein, während Bolle und ich noch ein paar alte Geschichten  heraus kramten.


Freunde-Bali-Bingin-Bea h-Drink


Dann konnte die Tour weitergehen. Wir fuhren zum Dreamland Beach. Der Name klingt ja schon so verlockend oder? Hier erwartete uns an diesem Tag aber kein ruhiger Strand sondern meterhohe Wellen. Für die Jungs war es das reinste Spiele-Paradies. Immer wieder schmissen sie sich in die Wellen. Bei Bolle und mir sammelten sich 100 Kg Sand im Schlübbi, auch waren wir zu schwach um uns aus den Wellen zu ziehen.

Wir bleiben also lieber weiter oben und amüsierten uns über die Jungs und uns selbst. Dann ging die Sonnen unter und der Himmel färbte sich in den schönsten Farben. Ein perfekter erster Tag! Bevor wir uns auf den Rückweg machten, lernten wir noch eine Gruppe junger Indonesier kennen. Smily! Ich erinnere mich noch genau. So hieß der Typ und er war nur am lachen und strahlen. Ein wirklich positives und lustiges Kerlchen.


Dreamland-Beach-Bali-Strand


Geschichten, die wir später gern erzählen

Dann sollte es zurück zur Unterkunft gehen. Doch nix da! Die Jungs hatten einen Platten. Verzweifelt suchten wir nach einer Lösung, denn es war bereits fast 22 Uhr und dunkel. Weit und breit keine Werkstatt in Sicht. Alleine der Weg bis zur Unterkunft betrug 13 Kilometer! Wie sollten wir das schaffen? Wir wollten den Roller da nicht stehen lassen und fingen also an diesen zu schieben. Während Lars die erste Schicht übernahm, joggte Marco nebenher.

Nach deinen Berechnungen sollten wir die Unterkunft in 2 Stunden erreichen! Is klar! nach kurzer Zeit kamen wir an einem Resort vorbei und beschlossen, den Security Typen anzusprechen und nach einem Pick-Up zu fragen. Anfangs verstand er gar nicht, was wir von ihm wollten. Schließlich dann die Erleuchtung. Er zückte sein Handy und telefonierte. 30 Minuten später kam wirklich ein kleiner Pick-Uo vorbei mit 3 jungen Kerlen. Wir vereinbarten einen Preis für diesen wirklich netten Service und machten uns auf den Weg. Die Jungs hievten die beiden Roller auf die Ladefläche und fixierten diese mit einem Seil. Sah auf den ersten Blick auf jeden Fall stabil und sicher aus.

Viel Platz war nicht mehr und so verteilten wir uns auf der Ladefläche und quetschten uns zwischen die Roller.  So war der Plan. Für mich (Ulli) gab es einen extra Platz. Ich musste mich auf einen der Roller setzen. Was für ein Anblick. So saßen die anderen total beengt in ihren Ecken und ich durfte wie die Queen ganz entspannt auf dem Roller sitzen – ach welch ein Glückstag. Die einheimischen Jungs hielten es für besser, nicht die Hauptstraße entlang zu fahren, sondern lieber auf Schleichwegen.

Es war dunkel, sehr dunkel. Zeitweise bekam ich es dann doch mit der Angst zu tun. Würden die uns wirklich bei der Unterkunft absetzen? Werden die uns jetzt entführen? Fragen über Fragen!Aber endlich kamen wir adrenalinüberflutet wieder Zuhause an – was für ein erster, aufregender Tag sag ich Euch! Einfach nur genial!


Weiter in den Süden nach Uluwatu

Die Reise ging weiter. Am nächsten Tag machten wir uns auf den Weg zum Padang Padang Beach. Hier konnte man endlich mal entspannt schwimmen, da nicht so viele Steine im Wasser waren. Wir machten ein par coole Fotos im Wasser und genossen dann die Stunden beim Faulenzen. Gegen Abend fuhren wir weiter Richtung Uluwatu. Marco und Bolle kannten hier ein cooles Restaurant und wollten dort unbedingt mit uns hin. Gesagt, getan!

Was für eine Aussicht! Im Meer konnten wir noch die letzten Surfer beobachten, während uns das Essen serviert wurde. Chicken Satay und Fried Rice – wirklich sehr lecker. Die Sonne ging langsam unter und wir genossen diese wahnsinnige Aussicht bei einem kühlen Drink. Auch dieser Tag hätte kaum besser sein können.


Padang Padang Strand Beach Bali Indonesien


Unser Urlaub auf Bali – Stopp in Seminyak

Nun hieß es „Tapetenwechsel“. Wir machten uns auf den Weg nach Seminyak. Hier buchte Bolle das „The Green Zurgha“ für uns alle und es war eine wirklich coole Anlage. Ein schöner Pool in der Mitte, gemütliche und vor allem große Zimmer mit Bad und Wohnbereich. Vor allem die „Homeboys“ waren super süß und sehr nett zu uns.

Man hieß uns sehr willkommen. Einen Tag später kamen dann auch noch Anja und Daniel von „Geh Mal Reisen“. Marco und Bolle kannten die beiden bereits von einem ersten Treffen und Georgetown auf Penang. Nun hatte man sich eben auf Bali verabredet – naja, wer hat der kann ne?


The-Green-Zurgha-Bali-Hotel-Unterkunft


Wir nutzten die Zeit und fuhren zum „Tanah Lot Tempel“ im Norden von Canguu. Dieser Wassertempel war wirklich sehr schön es waren lediglich zu viele Chinesen und Selfie Sticks vor Ort. Wir schlenderten durch die Anlage und schiwtzten um die Wette. An diesem Tag war es wirklich sehr, sehr heiß. Am Nachmittag fuhren wir dann zum Batu Balong Beach. Hier gönnten wir uns einen kleinen Snack im Old Men’s und relaxten am Strand.


Tanah-Lot-Bali-Tempel-Indonesien


Surfen am Double Six Beach auf Bali

Die nächsten Tage verbrachten wir vor allem mit dem Surfen. Wir fuhren tagein und tagaus zum Double Six Beach und versuchten, endlich auf diesem Brett zu stehen. Es machte so viel Spaß, dass wir gar nicht mehr aufhören wollten. Alle bekamen es irgendwie ganz gut hin, ich (Ulli) konnte nur eine handvoll stehender Versuche nachweisen. Aber es machte Bock, wir hatten Blut geleckt. Mit den Tagen wurde es immer besser und besser.

Man bekam irgendwann ein Gefühl für die Wellten und ein Feeling für’s Brett. Natürlich waren wir immer noch meilenweit entfernt vom wirklichen „Surfen“. Aber immerhin schafften wir es, stehend mit dem Brett bis zum Ufer zu schippern. Bei einer Session verloren wir aber leider unsere Kamera im Wasser, weil eine Welle es nicht gut mit uns meinte.

Weg war sie – irgendwo in den Tiefen des Ozeans! All die coolen Surfbilder waren nun verloren. Wir suchten noch eine Weile im Meer aber es war hoffnungslos. Der Moment war wirklich sehr ärgerlich aber wir schauten wieder nach Vorn. Immerhin gab es all die tollen Bilder noch in unseren Köpfen.


Surfing Double Six Beach Bali


Die Abende verbrachten wir meist mit Essen und ausgiebigen Gesprächen. Auf Bali kann man wirklich sehr sehr lecker Essen gehen. Oft ist es auch nicht einmal teuer. An einem Abend gingen wir in ein einheimischen Warung und zahlten unglaubliche 11 Euro für 6 Gerichte inklusive Softdrink. 11 Euro!!! Lasst Euch das mal auf der Zunge zergehen!


Gutes und günstiges Essen auf Bali

Der letzte Tag Seminyak stand uns bevor. Wir wollten uns noch einmal in die Wellen stürzen. Es regnete und so fiel unser Plan leider buchstaäblich ins Wasser. Aber bloß nicht davon beeinflussen lassen. Wir beschlossen die Zeit sinnvoll zu nutzen und entschieden uns für einen Beauty-Tag.

Die Suche nach einem geeignetem Spa war aber gar nicht so einfach. Entweder war es nur für Männer, zu teuer oder es gab Spezialangebote für Paare mit “Happy-End“ und Partnermassagen mit nackten Therapeuten. Schließlich wurden wir dann doch noch fündig und ließen uns bei Ganzkörpermassage oder Haarkur mit Nackenmassage verwöhnen. Bolle und ich saßen wie zwei Omas mit Kopfhaube vor dem Spiegel – was für ein Anblick. Wie immer endete auch dieser Tag mit einem leckeren Essen.


Unser Urlaub auf Bali – weiter nach Ubud

Dann hieß es wieder Rucksäcke packen und weiter. Diesen Mal entführten die beiden uns nach Ubud. Nur noch 3 Tage blieben uns bevor es wieder zurück ins kalte Deutschland gehen sollte. Gerne wären wir noch viel länger geblieben. Als wir dann an unserer letzten Station ankamen, erwartete uns eine wunderschöne Unterkunft. Man fühlte sich wie im Paradies, einfach unbeschreiblich schön und nur zu empfehlen. Eine tolle Anlage inmitten von Reisfeldern, circa 5 Minuten von Ubud entfernt. Die Zimmer waren groß und geräumig, sehr balinesisch eingerichtet. Unten gab es noch einen tollen Pool.


The Sowan Ubud Bali Indonesien Reisfelder Pool Unterkunft Hotel Villa


Gastfreundschaft auf Bali

Da wir nicht mehr viel Zeit hatten, ging es am gleichen Tag schon los zu den Reisfeldern. Auf dem Weg dorthin fing es an zu regnen und so suchten wir unter einem Dach vor einem Haus Unterschlupf. Die Hunde bellten und der Regen prasselte nur so runter. Warten und Däumchen drehen war angesagt. Nach einer Weile guckte ein kleines Mädchen (Karina, 13 Jahre alt) über die Mauer und winkte uns zu sich herein.

So durften wir die restliche Zeit mit Ihr, ihrer Mutter, zwei Hunden und zahlreichen Hühner verbringen. Wir bekamen einen einmaligen Einblick in Ihr Leben. Dieses war sehr einfach, für Europäer sehr ärmlich, verschmutzt und auch irgendwie erschreckend. Dennoch machte es aber den Anschein, dass Karina und ihre Mutter einfach nur glücklich waren.


Gastfreundschaft-Bali-Indonesien


So saßen wir noch eine Weile bei Ihnen genossen die Gastfreundschaft Wir schauten zu, wie sie Holz schnitzten und warteten, dass der Regen endlich aufhörte. Wir unterhielten uns ein bisschen mit Karina. Leider konnte sie nicht viele Wörter auf Englisch, deswegen konnten wir leider nicht mehr über ihr Leben erfahren. Wir merkten aber, dass sie ein Auge auf Marco geworfen hatte. Zum Schluss machten wir noch ein gemeinsames Foto und verabschiedeten uns von der Familie. Wir waren sehr dankbar, dass wir diesen Moment erleben durften!


Traumhaft schöne Reisfelder in Ubud

Dann ging es weiter zu den Reisfeldern. Wie alles auf dieser Reise,waren diese Terrasen einfach wunderschön. Alles war saftig grün und so machen wir noch ein paar Erinnerungsfotos. Zwischendurch hielten wir noch an einem Cafe an um etwas zu essen und zu trinken. Hier hatte man eine tolle Sicht auf die Felder – einfach super.


Telalalang-Reisfelder-Ubud-Bali-Indonesien


Am nächsten Tag ging es dann in den „Monkey-Forest“ zu den vielen süßen Äffchen. Oh mein Gott haben wir geschwitzt, die Suppe lief uns nur so runter. Die Luftfeuchtigkeit auf Bali ist schon nicht ohne. Ich kann ehrlich behaupten, dass ich noch nie so krass geschwitzt habe. Wir liefen durch den Wald und bestaunten immer wieder die vielen Affen. Überall sprangen sie umher und wurden von anderen Touristen mit Bananen gefüttert.


Affe-Monkey-Forest-Bali-Indonesien-Ubud


Danach ging es dann auf Erkundungstour durch Ubud. Dieser Ort ist eine wunderschöne spirituelle, von Handwerkskunst übersäte Stadt. Wir schlenderten durch die Straßen und machten Halt bei einem kleinen Touristen-Büro. Wir wollten noch eine balinesischen Tanzaufführung sehen. Wir kauften also die Tickets für die Abendvorstellung und gingen dann weiter ins Black House. Hier bestellten wir uns Pasta und Pizza, genossen die letzten Stunden und lachten über unendlich viel Quatsch. Nichts hatte sich verändert. Bolle und Ich lachten wieder über dummes Zeugs und schwelgten in Erinnerungen.


Eine Tanzaufführung der balinesischen Art

Am Abend zogen wir dann los zur Tanzaufführung „Kecak Fire & Trance Dance“. Es waren vielleicht 20-30 Gäste vor Ort und so war die Vorstellung recht angenehm. Wir hatten gute Plätze und konnten die Show verfolgen. Wir verstanden zwar nicht so ganz die Geschichte aber es war dennoch ein cooles Erlebnis. Die Show begann und auf einmal kamen bestimmt 30 Männer aus der Tür uns versammelten sich vor uns. Immer wieder klatschten und sangen sie. Am Ende kam dann noch Feuer ins Spiel und es wurde wirklich sehr heiß. Als die Show vorbei waren, machten wir uns auf den Heimweg.


Highlights Ubud Kecak-Dance-Bali-Ubud-Indonesien-Tanzauffuehrung


Viel Zeit blieb uns nicht mehr. Wir versuchten ein paar Stunden zu schlafen, da es schon mitten in der Nacht weitergehen sollte. Ein letzten Highlight stand auf unserem Programm. Wir wollten den Mount Batur besteigen und den Sonnenaufgang erleben. Um 2 Uhr klingelte der Wecker und eine halbe Stunde später wurden wir von unserem Fahrer abgeholt.

Wir hatten zu diesem Zeitpunkt mehr Augenringe als Augen in unserem Gesicht und versuchten noch ein paar Minuten zu Schlafen. Angekommen am Parkplatz wartete schon unser Guide Ulan auf uns. Mit ihr sollten wir, bewaffnet mit Taschenlampen, den Vulkan erklimmen.


Unser anstrengender Aufstieg zum Mount Batur

Die ersten Meter waren sehr flach und entspannt. Bolle und ich (Ulli) durchlebten noch einen typischen Lachflash, so total übermüdet und dumm im Kopf. Dann wurde es allmählich immer anstrengender und steiler. Doch dann war sie da – die erste Pause. Wir nutzen die Gelegenheit um unseren Wasserhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Umso anstrengender es wurde, desto mehr Vorsprung gewannen die Jungs und Ulan. Oh man waren Bolle und ich angepisst.

„Die Jungs merken ja noch nicht einmal, dass wir nicht mehr hinter Ihnen sind…ja lasst uns nur alleine“! Irgendwann standen Bolle und ich wirklich irgendwo auf dem Vulkan, kein Licht vor und hinter uns. Naja wir fanden die Jungs und Ulan irgendwann dann wieder. „Die beiden warten jetzt irgendwo auf uns, können schön Pause machen und wir müssen immer gleich weiter“!


Bali-Mount-Batur-Indonesien-Vulkan


Im Nachhinein war dieser Aufstieg einfach nur herrlich – was haben wir gelacht. So unfit waren wir seit Jahren nicht mehr. Selbst die 16 Jahre Leistungssport waren einfach verschwunden. Lars und ich amüsieren uns heute noch köstlich darüber, wie genervt wir Mädels waren. Irgendwann schafften auch wir es auf den Vulkan, total durchgeschwitzt und fertig. Aber wir waren nicht die Letzten. Unten sahen wir noch jede Menge Lichter und fragten uns, wie die es rechtzeitig zum Sonnenaufgang schaffen wollen.

Aber nicht unser Ding, wir hatten es geschafft und saßen nun da oben in der Kälte. Oh war das kalt, wir haben so gefroren. Ulan machte jedem von uns noch einen Kaffee, Toast mit Bananen und ein gekochtes Ei. In diesem Moment ein wahrer Traum. So saßen wir gemütlich, etwas durchgefroren beieinander und warteten auf den Sonnenaufgang. Die Wolken zogen an uns vorbei und es wurde langsam hell. Wir hatten eine super Sicht auf dem Mount Agung und das Tal mit dem See.


Mount Batur Bali Indonesien Sonnenaufgang Vulkan Tour Ausflug Ubud


Einfach unbeschreiblich! Wir waren so glücklich, dass wir genau zu diesem Zeitpunkt mit den Beiden dort sein durften. Nach zahlreichen Fotoschüssen genossen wir es einfach noch eine Weile die Aussicht da oben auf dem Vulkan. Dann war es Tag und die Sonne strahlte um die Wette. Nun sollte es auch wieder runter gehen. Was für ein Abstieg. Das war ja fast anstrengender als der Aufstieg.

Jeder Schritt nach unten ging so dermaßen in die Oberschenkel und Knie, dass wir nur noch im Schneckentempo voran kamen. Die Jungs machten immer noch einen fitten Eindruck, Bolle und ich waren nur Wrack! Immer wieder rutschten wir durch den Vulkansand und jeder weitere Meter fühlte sich an, wie Folter. Aber auch wir kamen unten wieder an und waren von den letzten 8 Stunden völlig fertig. Wir verabschiedeten uns von Ulan und dankten ihr für diese wunderbare Führung.

Danach ging es wieder zurück ins Auto. Alle schliefen sofort ein. Die letzten Stunden in der Unterkunft verbrachten wir am Pool und ließen und ein letztes Mal die balinesische Sonne auf den Bauch scheinen. Dann ging es nach 2 viel zu kurzen Wochen auf Bali bei Bolle und Marco und einem sehr tränenreichen Abschied zurück zum Flughafen. Das Einzige, was für uns in diesem Moment noch ein bisschen aufmunternd war: Wir wussten, dass wir wenigstens einen komfortablen Rückflug haben werden! Und so kamen wir knapp 24 Stunden später auch wieder in Berlin an.


Urlaub auf Bali …und schon ist er vorbei!

Wir danken Bolle und Marco so sehr für diese tolle Erfahrung. Wir danken den beiden für jeden einzelnen Moment und dafür, dass wir ein kleiner Teil Ihrer Reise sein durften. Man kann es einfach nicht in Worte fassen. Was wir alles in diesen 14 Tagen erlebt haben, einfach Wahnsinn. So denken wir oft an das Erlebte, was uns dann immer ein Lächeln ins Gesicht zaubert. Wir freuen uns auf eventuell kommende Reisen mit den Beiden!!!

Geschrieben von Ulli und Lars


Unsere Unterkünfte auf Bali:

  1. Arabella Bali in Jimbaran (4,5 von 5 Punkte bei TripAdvisor)
  2. The Green Zhurga in Seminyak (4 von 5 Punkte bei TripAdvisor)
  3. The Sowan Ubud (4,5 von 5 Punkte bei TripAdvisor)

Buchen könnt Ihr bei Booking.com oder auch auf anderen Plattformen. Wenn Ihr über unseren Link bucht, bekommen wir eine kleine Provision. Ihr zahlt dadurch nicht mehr 🙂 Die Unterkünfte können wir nur weiterempfehlen – sie waren wirklich TOP!


Du willst mehr über Bali erfahren? Dann schau dir mal den Reiseführer vom Lonley Planet an. Hier bekommst du auf über 460 Seiten alle Infos zu Bali und der Nachbarinsel Lombok.

Reiseführer Bali Lombok

TAGS

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Mit Absenden des Kommentars verarbeiten wir deine persönliche Daten wie Name, E-Mail-Adresse und IP-Adresse. Weitere Informationen siehe Datenschutzerklärung

*

Komm' wir machen das einfach!
Next: Südafrika

Wir sind Bolle & Marco und freuen uns riesig, dass du hier auf unserer Seite gelandet bist. Auf unserem Blog nehmen wir Dich mit um den Globus. Ob Fernreise, Citytrip, Roadtrip, Kurzurlaub oder Mikro-Abenteuer - Wir sind für jeden Spaß zu haben.