Stopover Singapur Anreise AirAisa Flug
Reiseberichte

Bolle – was ist eigentlich aus deiner Flugangst geworden?

on
Juli 26, 2016

Für manche ist Fliegen ein Vergnügen und die normalste Sache der Welt! Für mich ist es das nicht. Und deswegen habe ich mal wieder in die Tasten gehauen um eventuell anderen in irgendeiner Weise Mut zuzusprechen oder den einen oder anderen gut gemeinten Ratschlag zu geben um die nervige Flugangst. Vielleicht erinnert sich der eine oder andere noch an meinen Beitrag zum Thema Flugangst. Diesen hatte ich vor knapp 10 Monaten verfasst (hier). Was hat sich also seitdem getan?

Mittlerweile hatte ich meinen 60. Flug – 60 Mal war ich da oben in der Luft, habe die Kontrollzone verlassen und mein Leben in die Hände von irgendwelchen Piloten gegeben. Vorab kann ich Euch sagen: es wird wieder besser und so langsam kann ich das Fliegen genießen. Flugangst? Who cares!

Auf geht’s nach Hause!

Gerade sitze ich in einem A330-200 von Eurowings, schaue aus dem Fenster und sehe unter mir das große blaue Kaspische Meer. Seit über 6 Stunden bin ich nun schon in dieser Blechdose eingesperrt. Ich hatte vor einigen Wochen noch große Angst vor diesem Flug – sollte es doch der bisher längste Flug meines Lebens werden.

Flug Phuket Köln Flugzeug Airplane

Heute, am Tag der Abreise, war ich aber relativ gefasst und entspannt. Viel zu groß war die Freude auf Deutschland – auf meine Heimat. Ich wusste, dass mich jeder geflogene Kilometer näher zu meinen Freunden und meiner Familie bringen würde. Und was blieb mir auch anderes übrig, als in diesen Flieger zu steigen?

Ich genieße gerade den Blick aus dem Fenster und verfolge mit Spannung die Flugroute. So richtig Schlafen kann ich immer noch nicht beim Fliegen – stört mich aber auch nicht. Der Blick nach draußen hat viel mehr zu bieten – so viele Länder unter mir, die ich noch nie vorher gesehen habe.

Route Eurowings Phuket Köln

Wir überqueren gerade Pakistan!

Und wie unterschiedlich die Landschaften doch sind: der Norden von Indien war sehr karg mit ein paar wenigen kleinen Feldern für die Landwirtschaft. Dann überquerten wir Pakistan – alles sah so furchtbar trocken aus, überall nur Sandlandschaften und kaum Vegetation. Man konnte die Hitze von da unten fast auch hier oben im Flieger spüren.

Eine Stunde verging und wir erreichten Afghanistan. Hier war alles ganz hell, wie Sanddünen die immer wieder kleinere Berge formten. Vegetation konnte man hier auch keine sehen, jedenfalls nicht aus fast 12.000 Metern Höhe. Danach folgte der Iran und auch hier änderte sich das Landschaftsbild kaum. Weit und breit konnte man nur sandige und trockene Felder sehen.

Flug Phuket Köln Flugzeug Airplane

Als wir dann aber das Kaspische Meer erreichten, wurde es irgendwie lebhafter. Grüne Wälder, blaues Meer, kleinere Orte und Städte – es sah wirklich schön aus. Ich wusste ja gar nicht, wie riesig das Kaspische Meer ist – einfach Wahnsinn.

Nun ziehen sich gerade wieder einige Wolken zusammen – die Helligkeit da draußen tut mir in den Augen weh – alles ist so ultra weiss. Unten kann ich nun nichts mehr sehen. Den Informationen am Monitor vor mir kann ich entnehmen, dass wir nun kurz vor Täbris sind. Täbris? Noch nie gehört. Ist aber auch irgendeine Stadt im Iran. Ich war in Geografie eigentlich immer richtig gut, aber die ganzen „Ost-Staaten“ hier konnte ich mir nie merken und auf nicht auseinanderhalten. Afghanistan, Usbekistan, Iran, Slowenien, Rumänien, Tadschikistan, Kirgisistan und was es dort nicht alles sonst noch so gibt. Schade, dass der Bildschirm nicht auch die Ländernamen anzeigt, mit den vielen Städtenamen kann ich eh nichts anfangen. Aber gut, wir sind immer noch über dem Iran.

Mein Geografie-Hirn ist nur am rattern…

Als wir gestern nach Phuket geflogen sind, habe ich wie immer aus dem Fenster geschaut. Irgendwann merkte ich aber, dass wir anders flogen wie sonst immer. Sofort fing mein Geografie-Hirn an zu rattern. „Wieso ist links von mir eine Küste, wenn diese doch eigentlich geradeaus vor mir sein müsste?“ oder „Wieso fliegen wir gerade über Festland, wenn unter mir eigentlich die Andamanensee sein musste?“ Fragen über Fragen, welche mich dann immer stundenlang beschäftigen. Es macht mir unglaublich viel Spaß, Flugrouten in meinem Kopf abzuspeichern, sie zu verfolgen und immer zu wissen, wo ich gerade bin und was sich gerade Tausende Meter unter mir befindet. Wann bekommt man auch sonst die Gelegenheit, die Welt von oben sehen zu können? Eigentlich nur wenn man sich privat einen Helikopter-Rundflug bucht oder eben in einer Passagier-Maschine sitzt.

Ja, irgendwie bekomme ich Lust am Fliegen. Als wir heute Morgen starteten, sagte der Pilot relativ schnell durch die Boxen: „Bitte schnallen Sie sich an, es folgen kleinere Turbulenzen für die nächsten 2 Stunden!“. Es schockte mich gar nicht mehr. Durch all die Flugzeug-Dokumentationen wusste ich ja immerhin, dass ein Flugzeug wegen solch kleinen Turbulenzen noch lange nicht vom Himmel fällt.

60 Flüge und 120.000 Kilometer später

Die Wolkendecke über dem Golf von Bengalen, kurz vor Indien, war ziemlich dicht und die Maschine wackelte das eine oder andere Mal. Mein Puls blieb ganz entspannt – ich ließ mich davon nicht wieder aus der Bahn werfen. Immer wieder sagte mir meine innere Stimme: „Bolle, entspann dich! Du hast schon so viele Flüge hinter dir mit „kleineren Turbulenzen“. Und? Ist dabei jemals irgendetwas passiert?“ Meine Antwort: Nein!

Und so ist es auch. 60 Flüge und fast 120.000 Kilometer bin ich bisher durch die Welt geflogen und bisher ist noch nichts passiert. „Denk immer daran Bolle, du sitzt im sichersten Verkehrsmittel überhaupt. Heute sind bestimmt zig Tausende Flieger weltweit unterwegs und bei allen anderen klappt es sicher auch mit der Landung!“

Route Eurowings Flug

Ich schaue aus dem Fenster, wieder tuen mir die Augen weh. Man ist das hell da draußen! Auf meinem super Monitor kann ich sehen, dass wir mittlerweile höher fliegen und gleichzeitig auch etwas langsamer, da der Gegenwind zugenommen hat. Ey, ich sitze hier gerade in 12.000 Metern Höhe und rase mit 770 km/h durch die Lüfte. Insgesamt habe ich 3 Flugzeuge gesehen, die an uns vorbei geflogen sind. Das eine war so dicht, dass man die Geschwindigkeit erst einmal realisieren konnte. Wie eine Rakete sauste es an uns vorbei – einfach nur geil!

Flüge verfolgen weltweit mit flightradar

6000 Kilometer liegen nun hinter uns, wir erreichen nun das Schwarze Meer. Aus der Ferne kann ich schon die Küste sehen und das tiefblaue Meer. An der Küste ist das Wasser wunderschön türkisblau – Hammer! Ich wusste gar nicht, dass das Schwarze Meer so schön ist. Hier und da kann mein ein kleines Schiff und Boote erkennen, neben uns fliegt eine größere Passagiermaschine. Sie scheint weiter weg zu sein, denn dieses Mal fliegt sie nicht so schnell an uns vorbei. Wo die Leute wohl hinfliegen? Wo kommt die Maschine her? Ach hatte ich doch jetzt nur Internet, dann würde ich bei flightradar nachschauen.

Flug Phuket Köln Flugzeug Airplane

Ich liebe flightradar24. Wie cool ist das eigentlich? Als Marcos Eltern und auch meine Freunde zu Besuch kamen nach Thailand und Indonesien, saßen wir immer ganz gespannt vor der Seite und verfolgten die Flüge online. Manchmal sitzen wir auch einfach nur so vor der Seite und schauen uns die verschiedenen Maschinen und Flüge an. „Boah guck mal, dass ist sicherlich ein A380 oder eine große Boeing 747!“ Die Größere Maschinen werden nämlich auch größer dargestellt auf der Seite. Marco sagt dann immer: „Zieh dir mal rein, wie viele Flugzeuge gerade in der Luft sind! Das ist doch das beste Mittel gegen Flugangst! Jährlich fliegen 2,4 Milliarden Menschen mit dem Flugzeug und fast alle sind sicher gelandet.“ Da hat er wohl Recht oder? Im Vergleich sind an diesem Tag vermutlich Tausende Autos in einen Unfall geraten mit Verletzten und Toten. Wozu also diese unnötige Flugangst?

FlightRadar

Nur noch knapp 1600 Kilometer bis Köln. Gerade sind wir über Rumänien. Meine Güte ist das grün dort und gebirgig. Hammer! Hier gibt es viele tolle Nationalparks – irgendwann wollen wir dort auf jeden Fall mal Trekken gehen. Oh, gerade gibt es ein paar belegte Brote, ein Softdrink und Wasser. „Boah wie geil, es gibt eine Käsebrot und ein Wurstbrot. Wie hab’ ich das vermisst!“

Eurowings – low budget unterwegs sein

Ach, ich wollte auch noch sagen, dass der Flug mit Eurowings bisher einfach nur super ist. Es gab viele negative Nachrichten in letzter Zeit über die Fluggesellschaft, deswegen hatte auch ich etwas Angst. Als wir in die Maschine kamen, wurden wir positiv überrascht. Alles sah so neu und modern aus. Das Design gefiel uns richtig gut – dezent aber stilsicher. Wir hatten einen Platz am Fenster, wie immer natürlich. Marco ist es eigentlich egal wo er sitzt, ich brauche aber meinen Fensterplatz.

Im ganzen Flieger sitzen nur Deutsche und ein paar Russen. Vermutlich kommen sie gerade alle aus ihrem erholsamen Urlaub in Thailand. Verrückt! Und wir machen jetzt eigentlich nur „Urlaub vom Urlaub“, denn immerhin ziehen wir in knapp 8 Wochen schon wieder weiter. Aber es fühlt sich so verdammt gut an. Als der Flieger vor knapp 8 Stunden startete, hatte ich Tränen in den Augen. Ich freute mich so sehr auf Zuhause und konnte es kaum noch abwarten. Der Moment war einfach unbeschreiblich. Es ist echt verrückt, wie sehr man doch sein eigenes Land auch vermisst. 

Wir machen jetzt „Urlaub vom Urlaub“

Die Maschine ist nicht komplett ausgebucht, jedenfalls konnte ich vorhin viele freie Plätze im hinteren Teil der Maschine sehen. Die Crew ist sehr freundlich und macht einen sehr guten Eindruck. Es ist so schön, endlich mal wieder alles verstehen und Deutsch reden zu können mit anderen. Wir haben für den Flug nur 180 Euro gezahlt und fliegen nonstop von Phuket gerade nach Köln. Die neue Strategie finde ich eigentlich ganz cool. Direktflüge zum kleinen Preis. Die Leute regen sich immer auf, dass man am Ende noch so viel zahlt wenn man Essen, Trinken, Entertainment und eine Decke haben will. Aber ja, so ist das neue Konzept nun einmal. Sie geben dir den billigen Flug damit du von A nach B kommst. Wenn du dann eben noch zusätzlich etwas brauchst, dann musst du eben zahlen.

Wir haben noch Gepäck und Essen dazu gebucht und kamen selbst dann noch auf einen super Preis von 230 Euro pro Person. Das Essen war gut und für Entertainment sorgen unsere iPads und Laptops. Also wir erleben gerade einen super Flug mit Eurowings und können echt überhaupt nichts negatives darüber sagen.

Gerade sehe ich, dass wir nun über Bulgarien sind. Wow, wir sind echt schon so nah dran – nur noch 1,5 Stunden bis nach Köln. Ich merke gerade, wie ich mich in diesem Beitrag verloren habe. Eigentlich wollte ich über meine Flugangst schreiben und nun schweife ich irgendwie immer mehr ab vom Thema. Aber ich bin einfach gut drauf und genieße diesen Flug gerade sehr. So langsam könnten wir nun aber doch mal landen, denn ich kann bald nicht mehr sitzen (die Sitze sind aber sehr bequem).

Ich liebe Dokus über’s Fliegen!

Es mag blöd klingen, aber ich glaube wirklich, dass mir all die Dokumentationen über Flugzeuge sehr geholfen haben. Ich habe bestimmt an die 100 Dokus geschaut und kann das ganze Themen nun viel besser verstehen. Fliegen ist für mich kein mysteriöses Ding mehr, eher verstehe ich nun, wie so ein Jumbo abheben kann, welche Kräfte wirken und wie sich gewisse Dinge zusammensetzen. Mein Puls geht nicht mehr gleich auf 180, sobald der Flieger mal ins Wackeln kommt. Ich weiß, dass Wolken und Winde nun einmal da oben umherschwirren und dennoch ein Flugzeug nicht gleich zum Absturz bringen. Es wackelt nun einmal – das ist völlig normal. Manchmal kommen Winde von der Seite, manchmal von vorne oder hinten. Am liebsten mag ich natürlich Rückenwind, denn dann sind wir schneller am Ziel *haha*.

Für mich ist ein Fensterplatz ein MUSS!

Was ich aber für mich gemerkt habe: ich brauche einen Fensterplatz! Ich mag es nicht, wenn wir in der Dunkelheit fliegen und ich draußen nichts sehen kann. Zwar ist es heute nicht mehr so schlimm, ich bevorzuge aber lieber einen Flug tagsüber. Solange ich nach draußen blicken kann und sehe, dass hier alles in Ordnung ist – geht es mir wirklich gut. Es gibt mir ein Gefühl von Kontrolle und Sicherheit. Und auch heute filme ich gerne den Start, denn es lenkt mich völlig ab weil ich so konzentriert auf die Kamera bin. Auch habe ich gemerkt, dass es mir am Morgen vor einem Flug nicht mehr ganz so schlecht ging. Eine Zeit lang hatte ich immer Magenschmerzen und sogar Durchfall, ich war schlapp und mein Herz raste wie wild. Das habe ich nun gar nicht mehr und es fühlt sich so auch viel besser an.

Flug Phuket Köln Flugzeug Airplane Flugangst

Ich denke, man kann Flugangst nicht klein reden und auch gut gemeinte Ratschläge helfen da meist überhaupt nicht. Das muss man mit sich ganz alleine ausmachen. Ich wollte damals schon zu einem Psychologen gehen und mich hypnotisieren lassen, weil ich echt am Ende meiner Kräfte war und mich diese Flugangst teilweise echt fertig gemacht hat. Ich hab mich aber ganz alleine „therapiert“ und denke, dass ich nun die Angst sehr sehr gut im Griff habe. Ich versuche jeden Flug zu genießen und mache mich nicht mehr fertig, sobald mal eine Windböe gegen die Maschine drückt.

Die Welt von oben sehen – einfach geil!

Alles ist halb so schlimm und am Ende bin ich mehr als dankbar, dass ich gerade mehr als 10 Stunden lang über die verschiedensten Länder geflogen bin. Ich habe einen Teil der Welt gerade wieder von oben sehen können – wie geil ist das eigentlich? Fliegen ist eine großartige Leistung der Menschheit und bringt uns so schnell von einem schönen Ort zum nächsten.

Gerade noch irgendwo in Südostasien gewesen und nur 12 Stunden später stehe ich nun hier in Köln am Flughafen. Ich blicke zu unseren Backpacks, schaue Marco an und wir beide grinsen. Wir wissen in diesem Moment ganz genau, dass schon bald unsere unglaubliche Reise weitergehen wird.


Meine Klugscheißer-Tipps:

  1. Süßigkeiten naschen! Das bringt deinen Pegel wieder hoch!
  2. Viel Wasser! Ansonsten kippst du mit deinem Adrenalinspiegel noch um!
  3. Fensterplatz buchen! So siehst du zu jeder Zeit, dass alles okay ist da draußen!
  4. Start und Landung filmen! So bist du total abgelenkt und es macht Spaß!
  5. Tief Durchatmen! Kurz vor dem Start noch einmal durchatmen und runterkommen!
  6. Schaue dir Dokus an! Du wirst sehen, Flugzeuge sind wirklich eine geile Erfindung!
  7. Sitz bei den Tragflächen! Hier wackelt es nicht so doll!
  8. Dein Reisepartner soll sich seine/ihre Klugscheißer-Sprüche sparen!
  9. Flugangst ist total normal, oft aber wirklich nur Kopfkino!
  10. Vergiss deinen Katastrophenfilm und denk daran, dass auf den Straßen wirklich weitaus mehr passiert, als oben in der Luft!
  11. Ein Flugzeug hält mehr aus, als ein Passagier!
  12. Piloten üben weitaus schlimmere Horror-Szenarien, die meist nie passieren!
  13. Richtig heftige Turbulenzen erlebt oft nichtmal ein Pilot während seiner gesamten Laufbahn!
  14. Schau dir die Welt von oben an und genieße es!
  15. Platzangst? Dann lieber ein Platz am Gang!
  16. Reisetabletten helfen und machen so schön müüüde!
  17. Gönn‘ dir was nach deinem Flug! Belohn‘ Dich!
  18. Unterbreche bewusst deine negativen Gedanken während dem Flug!
  19. ein modernes Passagierflugzeug ist noch nie auf Grund von Turbulenzen vom Himmel gefallen!
  20. und by the way: bei Qantas, Finnair, Cathay Pacific, Et Al, ANA, LTU und Austrian Airlines ist in 31 Jahren noch nie etwas passiert 🙂

TAGS
4 Comments
  1. Antworten

    Nicole

    Juni 30, 2018

    Vielen Dank für die hilfreichen Tipps, werde diese in der nächsten Flugreise verwenden! 👍

    • Antworten

      Komm' wir machen das einfach

      Juni 30, 2018

      Wir drücken fest die Daumen für den nächsten Flug 🙂

      Liebe Grüße
      Bolle

  2. Antworten

    Steffi

    April 22, 2019

    Super Text und gute Tipps! Werde sie morgen ausprobieren 🙂

    • Antworten

      Bolle & Marco

      April 23, 2019

      Sehr gerne Steffi, wir wünschen dir einen guten Flug!
      Melde dich gerne, wie es dir weitergeholfen hat 🙂

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Mit Absenden des Kommentars verarbeiten wir deine persönliche Daten wie Name, E-Mail-Adresse und IP-Adresse. Weitere Informationen siehe Datenschutzerklärung

*

Komm' wir machen das einfach!
Next: Südafrika

Wir sind Bolle & Marco und freuen uns riesig, dass du hier auf unserer Seite gelandet bist. Auf unserem Blog nehmen wir Dich mit um den Globus. Ob Fernreise, Citytrip, Roadtrip, Kurzurlaub oder Mikro-Abenteuer - Wir sind für jeden Spaß zu haben.