Camping Frankreich Portugal Spanien
Reiseberichte

Camping und Roadtrip: Portugal, Spanien & Frankreich

on
Januar 13, 2017

Mit dem eigenen Zelt die Länder dieser Erde erkunden – das klingt doch nach einem Abenteuer. Auch wir wollen in diesem Jahr mal eine etwas andere Reise unternehmen. Wozu auch immer in die ganz fernen Länder, wenn auch Europa wunderbare Orte zu bieten hat? Camping versprüht ein Gefühl der Freiheit und Ungezwungenheit. Man sucht sich einfach aus, wo man die nächste Nacht verbringen will. Egal ob am Meer, mitten im Wald, in den Bergen oder am Rande einer Stadt – für dein Zelt wird immer ein Plätzchen frei sein.


Tipps für einen perfekten Roadtrip gibt es hier!


Europa hat eine unglaubliche Vielzahl an tollen Campingplätzen zu bieten. Dazu musst du also gar nicht erst bis ans Ende der Welt reisen. Wir sind damals mit einem Camper die portugiesische Küste entlang gefahren – Start in Porto, Ziel in Lissabon. Dieser Roadtrip war einmalig und hat uns gezeigt, dass man zum Reisen nicht viel Luxus und Komfort braucht. Uns ist es wichtig, dass wir ein trockenes Plätzchen zum Schlafen haben, sanitäre Anlagen, etwas zum Essen und jede Menge Abenteuer und Spaß.

Länder wie Frankreich, Portugal oder Spanien sowie Italien und Österreich bieten sich hervorragend für einen unvergesslichen Camping-Urlaub an. Hier findest du traumhafte Landschaften, das milde Mittelmeer und die Atlantikküste, tolle Strände, interessante und aufregende Orte sowie angenehme Temperaturen auch vor der Hochsaison. Wir zeigen Euch heute die Hotspots in den Ländern Frankreich, Portugal oder Spanien.


Du möchtest auf deinem Roadtrip kostenlos Geld abheben können? Wir empfehlen dir die kostenlose Kreditkarte der Santander Bank. Damit bist du im Ausland bestens ausgerüstet.

» SANTANDER KREDITKARTE «



Camping in Frankreich

Camping in Frankreich? Warum nicht! Es geht ins wunderschöne Frankreich. Hier findest du unglaubliche Landschaften, pulsierende Metropolen, legendäre Küstenabschnitte, das Mittelmeer, den Atlantik, Gebirgsketten und vieles mehr. Du kannst das Land ganz nach deinem Geschmack erkunden und die schönsten Orte entdecken. Warm und sonnig? Dann ab an die Côte d’Azur. Du liebst Wein? Dann ab zu den Anbaugebieten deiner Lieblingsweine. Oder doch lieber Surfen? Dann schnapp‘ dir dein Brett und mach dich auf den Weg zur Atlantikküste.

Franzosen lieben Camping und deswegen findest du vor Ort auch fast überall Campingplätze für Wohnwagen, Wohnmobil oder Zelt (mehr als 11.000!). Ob einfacher Stellplatz oder Luxusplatz mit Supermarkt, Swimmingpool und Animation – in Frankreich findest du die volle Bandbreite.

Tipp: Auf dieser Seite findest du eine super Übersicht mit 9000 Campingplätze.


1. Südfrankreich

Von den Alpen bis in die Biskaya – Willkommen in Südfrankreich. Die beliebtesten Ziele sind die Regionen Provence-Alpes-Côte d’Azur, Languedoc-Roussillon, Rhône-Alpes und Midi-Pyrénées. Hier zeigt sich die Natur Südfrankreichs von einer sehr abwechslungsreichen Seite. Schneebedeckte Berge, duftende Lavendelfelder bis hin zu weißen Traumstränden und die mondänen Metropolen Nizza und Cannes.


Nizza ist ein kleines Dörfchen mit italienischem Flair und wird auch die „Schöne“ genannt. Zum anderen ist Nizza aber auch eine pulsierende Metropole und bekannt für den Karneval, die tollen Strände und das sonnige Klima. Inmitten der Stadt findest du eine herrlich duftende Oase – den Blumenmarkt. Und auch die Spezialität „Socca“ sollte nicht fehlen. Diese leckeren Pfannkuchen aus Kichererbsen muss man probiert haben.

Nizza Frankreich Camping


Marseille ist eine authentische Stadt mit viel Geschichte, Kontaktfreudigkeit der Einwohner und ein reichhaltiges Kulturerbe. Die Stadt befindet sich in der Region der Côte d’Azur und ist die älteste Stadt Frankreichs. Knapp 900.000 Einwohner leben hier in 111 Stadtbezirken – verrückt oder?


Marseille Frankreich Camping Meer Sea


Cannes & Saint Tropez: Ein Ort der teuren Villen und berühmt für die Filmfestspiele – auf nach Cannes. Die wichtigsten Sehenswürdigkeiten kannst du bei einem Spaziergang entdecken. Die malerische Altstadt, der Filmpalast oder die Strandpromenade La Croisette sind nur einige Highlights. Weiter geht es nach St. Tropez, der Geburtsstadt von Brigitte Bardot. Hier kannst du die malerische Hauptstadt des „Dolce Vita“ erkunden.


Cannes Frankreich Camping


Montpellier ist mit ihren knapp 270.000 Einwohnern nicht gerade groß. Man kann alles sehr gut zu Fuß erreichen. Und hier werdet ihr belohnt. Bei einer kleinen Tour durch die Altstadt, könnt ihr die vielen kleinen Gassen erkunden und die Seele baumeln lassen. Die Stadt ist einfach nur schön und hat viele kleine Secret Spots.


Montpellier Frankreich Camping


Toulouse bedeutet Gemütlichkeit. Die Stadt verfügt über ein einzigartiges Kulturerbe, welches Reisende immer wieder in den Bann zieht. Bauwerke aus dem berühmten rosa Ziegel, das Jakobinerkonvent aus dem 14. Jahrhundert, die Herrschaftshäuser aus der goldenen Zeit des Handels mit Pastel – all das erwartet einen hier. Bis zum Mittelmeer und den Pyrenäen sind es nur knapp 1,5 Autostunden.

In der Stadt merkt man aber auch das spanische Flair, den Akzent und die italienischen Fassaden – multi-kulti eben. Flaniert durch die mittelalterlichen Straßen von Toulouse oder entlang der Ufer des Canal du Midi. Hier erlebt man ein liebevoll restauriertes Kulturerbe und spannende Rugby-Spiele.


Toulouse-Park Frankreich Camping


2. Westküste & Atlantik

Die beliebtesten Orte an der Küste sind Biarritz, Bayonne, Rochefort, La Rochelle, die Bretagne oder Arcachon. Schöne Sandstrände, gemütlich Örtchen, super Surfspots, eine felsige Küste im Norden, kleine Buchten und vieles mehr erwartet Dich hier.

Biarritz an der südlichen Atlantikküste Frankreichs ist nur 25 Kilometer von der spanischen Grenze entfernt. Europas Surfparadies Biarritz ist ein Mekka für Surfer aus Frankreich und der ganzen Welt. Seit 50 Jahren darf sich Biarritz das zweitbeliebteste Ziel Europas für Surfen und Windsurfen nennen. Zwischen Juli und Oktober kann man hier besonders gut auf den Wellen reiten.

Die Temperaturen liegen bei 27 bis 35 Grad und selbst die Wassertemperatur liegt sogar im Oktober noch bei angenehmen 20° C. Aber nicht alles dreht sich hier ums Surfen. Biarritz besitzt 6 große breite Sandstrände die von 10 bis 19 Uhr im Sommer überwacht sind. Außerdem gibt es hier in dem schönen Fischerdorf natürlich eine Menge Fisch und Meeresfrüchte.


Biarritz Camping Surfen Frankreich


Der nächste Halt: Bordeaux. Irgendwie klingt dieses Wort schon wunderbar französisch, romantisch und auch etwas feminin. Die Stadt zählt heute zum UNESCO Weltkulturerbe und hat ihren Fassaden aus dem 18. Jahrhundert ihren Glanz zurückgegeben. Die Uferanlagen wurden neu gestaltet, der Fluss neu entdeckt und angesagte Bars, lebendige Plätze haben sich hier etabliert. Bordeaux ist zu einem lebensfrohen, bunten und pulsierenden Reiseziel geworden und sollte bei einer Rundreise in Frankreich definitiv auf dem Programm stehen. Bordeaux wurde nicht ohne Grund zur zweitbeliebtesten Stadt nach Paris gewählt.


Bordeaux Frankreich Camping


La Rochelle ist eine westfranzösische Hafenstadt und befindet sich am Atlantik im Golf von Biscaya. Freu dich auf maritimes Flair, eine malerischen Altstadt und ein vielseitiges kulturelles Angebot. An der Küste tummeln sich mehrere Häfen, wie der Port Atlantique La Rochelle, der Fischereihafen Chef de Baie oder die drei Yachthäfen Port de Plaisance des Minimes, Port Neuf und der Vieux Port mit den berühmten Türmen im Herzen der Altstadt von La Rochelle. In der Altstadt kannst du es gemütlich angehen lassen, die zahlreichen Arkadengänge erkunden und das eine oder andere historische Gebäude entdecken.


La-rochelle Frankreich Camping


Die Region im Norden der Atlantikküste ist geprägt durch zerklüfteten Felsen, hohen Klippen und endlos weiten Sandstränden. Der schönste Abschnitt ist die 25 Meter lange Côte de Granit Rosa im Département Côtes-d’Amor. Die beliebtesten Ferienorte der Bretagne sind Trébeurden und Perros-Guirec. Aber es gibt noch knapp 200 weitere Badeorte in dieser Region.


Bretagne Camping Frankreich


3. Normandie

Wenig überlaufende Strände, kulinarische Highlights, eine attraktive Vielfalt und Abwechslung, herrliche Landschaften, Schlösser und Burgen sowie riesige Kloster – die Normandie hat einen ganz besonderen französischen Charme.


Normandie Frankreich Camping


4. Provence

Lila leuchtende Lavendelfelder soweit das Auge reicht. Die Provence besticht durch mediterranes Klima, sanfte, grünbewachsene Hügel und eine einmalige Küche. Die Region befindet sich im Südosten Frankreichs zwischen Rhônetal und Italien. Hier wachsen die weltberühmten Herbes de Provence, die Kräuter der Provence. Highlight ist außerdem die Papststadt Avignon, deren Sehenswürdigkeiten von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden.


Provence Frankreich Camping


5. Elsass

Elsass steht für Weinlandschaften, typischen Elsässer Zwiebelkuchen, idyllische Dörfer und hübsche Fachwerkhäuser. Am bekanntesten sind die Städte Straßburg, Colmar und Mulhouse. Straßburg hat eine wunderschöne Altstadt. Vom Mittelgebirge der Vogesen aus hat man eine grandiose Sicht über die Rheinebene bis hin zum Schwarzwald.


Elsass Frankreich Camping


6. Rhône-Alpes

Frankreich hat ziemlich viel zu bieten stimmt’s? Die drittgrößte französische Region Rhône-Alpes befindet sich südöstlich des Landes mit der Hauptstadt Lyon. Die meisten Teile der Region sind durch Gebirge geprägt, wie zum Beispiel den Alpen im Osten, dem Jura im Norden und den Hochflächen des Zentralmassivs im Westen. Zudem befindet sich der Mont Blanc in den französischen Alpen, der zweithöchste Berg Europas (4801 Meter). Die beeindruckenden Landschaften solltest du dir nicht entgehen lassen, wenn du deine Reise durch Frankreich planst.


Alpen Frankreich Camping


Wildcampen in Frankreich

Generell ist Wildcampen in Frankreich verboten. Vor allem an Stränden und in Touristengebieten wird dieses Verbot streng durchgesetzt. Selbst die Küstenwache führt Kontrollen vom Meer aus durch und verhängt gerne mal saftige Strafen. In manchen Gegenden ist das Wildcampen durch Schilder mit der Aufschrift „Camping reglementé – s’adresser à la mairie” gekennzeichnet. In Nationalparks solltest du dein Zelt nicht aufstellen, denn auch hier ist Wildcampen streng verboten. Wer aber sein Auto mal für eine Nacht am Straßenrand abstellt, stößt meist nicht auf Probleme. Wenn man nett die Bewohner des Landes fragt, so darf man auch gerne mal auf Privatgelände campen.


Anbieter für Camper und Wohnwagen:

  • Rent a Camper
  • Campanda
  • Yescapa
  • McRent
  • Auto Europe
  • Holiday Camper

Camping in Portugal

Was für ein tolles Land, vor allem wenn es ums Surfen geht. Hier findest du das ganze Jahr über gute Bedingungen zum Surfen. Und trotz der relativ kleinen Größe weist das Land eine große Vielfalt an Landschaften auf – die wilde Atlantikküste, die goldene Ebenden und bergige Regionen. Portugal bietet sich zudem perfekt für einen Roadtrip an. Von Nord nach Süd kann man entspannt in 7 bis 10 Tagen fahren und dabei an vielen Hotspots Halt machen. Ob im Camper mit Schlafbereich oder im passenden Zelt – der Blick am Morgen auf den Atlantik ist unbezahlbar. Highlights sind hier sicherlich die Algarve, Porto, Peniche, Ericeira, Sintra oder Lissabon. Alle Informationen zu unserem Roadtrip findest du hier: Portugal – auf zur wilden Küste.

Das gute an Campingplätzen ist, dass man vor Ort die sanitären Anlagen nutzen kann, Strom, Wasser oder auch Einrichtungen, wie Pools, Spielplätze, Shops oder Restaurants. Besonders im Norden des Landes oder am Rand der Algarve (Lagos, Motto Gordo) findest du gute Plätze für deinen Camper, Wohnwagen oder Zelt.


1. Lagos und Umgebung

Besonders schön ist die Umgebung rund um Lagos. Diese historische und lebendige Stadt befindet sich an der wunderschönen Küste der westlichen Algarve. Das Nachtleben, die Strände, die portugiesische Kultur und das charmante Zentrum machen Lagos zu einem beliebten Urlaubsziel. Und auch bis nach Lissabon oder Faro ist es nicht mehr weit.

Die „Ponte da Piedade Küste“ nahe Lagos ist ein absoluter Augenschmaus. Eine Reihe von Klippen mit spektakulären Grotten, Meereshöhlen und Gewölben bilden hier ein einzigartiges Naturphänomen. Die Städte Sagres, Silves, Luz und Portimão bieten sich ebenfalls für einen Tagesausflug an.


Algarve Camping Portugal Lagos


2. Lissabon und Umgebung

Lissabon ist eine moderne Stadt an der Westküste von Portugal und durch die Tradition als Seefahrerstadt geprägt. Viele Denkmäler und historische Bauwerke kann man in dieser Stadt bestaunen. Ob Sightseeing, Shopping, Promenaden oder traditionelle Leckereien – Lissabon ist immer eine Reise wert. Besucht das Darwin’s Café direkt am Tejo für einen entspannten Talk und Café mit schöner Aussicht. Auch eine Fahrt mit der Standseilbahn „Lavra Funicular“ sollte nicht fehlen. Treffpunkt für Künstler und Kreative ist das LX Factory – unbedingt abchecken.


Lissabon Stadt Camping Portugal


3. Atlantikküste Sintra bis Nazare

Dann geht es mit dem Auto, Camper oder Van immer die Küste entlang. Hier triffst du auf viele Hotspots, die du auf keinen Fall verpassen solltet.

Sinatra ist eine kleine, gemütliche Stadt inmitten der Hügel der Serra de Sintra. Vor allem zieht es den Adel und die portugiesische Elite hier in die erlesenen Paläste und die extravaganten Residenzen. Sinatra ist ein beliebtes Urlaubsziel wegen der wunderschönen Landschaften und historischen Gebäude. Wer ab Lissabon den Camper gerne mal stehen lassen will, der kann auch mit dem Zug anreisen. Täglich verkehren zwischen den beiden Orte Züge und Touristenbusse. Es gibt einen günstigen und regelmäßig verkehrenden Zug zwischen Lissabon und Sintra. In Sintra selbst verbindet ein Touristenbus (Route 434) den Bahnhof mit der Innenstadt und den drei nationalen Monumenten.

Ericeira – ein Mekka für alle Surfhungrigen. Der Ort ist weltweit bekannt für zahlreiche Breaks und gute Wellen. 2011 wurde Eirceira sogar zum ersten „Surfreservat Europas“ erklärt. Und egal ob Anfänger oder Profi – hier kommt jeder auf seine Kosten!
Auch chillige Bars, Diskotheken, tolle Strände und gemütliche Cafés machen Ericeira zu einem sehr beliebten Ziel unter Surf-Junkies. Bis nach Lissabon sind es nur knapp 60 Minuten – perfekt um sich neben den Wellen ins Nachtleben zu stürzen.

Ein weitere schöner Ort um direkt an der Atlantikküste zu verweilen ist Lourinhã. Durch die 12 Kilometer lange Küste mit den zerklüfteten Klippen und die schönen Sandstrände wird Lourinhã auch „Silberküste“ genannt. Hier kann man hervorragend Surfen und am bekanntesten Strand „Praia da Areia Branca“ die Zeit genießen. Dieser Strand verfügt übrigens über die Blaue Flagge, was für eine sehr gute Wasserqualität und Sauberkeit steht.

Die Halbinsel Peniche – was für ein cooler Surfer-Hotspot! Hier befindet sich nicht nur einer der größten Häfen für traditionelle Fischerei sondern auch Surfschulen, Wellen für jedes Level und Gleichgesinnte. Die Sandbank wirft eine ultra schnelle Tube und wird häufig auch „European Pipeline“ genannt. Ob World Champion Tour der ASP oder Rip Curl Pro Cup – Peniche ist und bleibt eine Topadresse unter Surfern. Weiter geht es die Küste entlang.

Nächster Halt: Nazaré. Dieser kleine Ort macht ziemlich große Wellen. Wenn die Bedingungen stimmen (Wind, Bewegung des Atlantiks, die Richtung der Brecher..), sind es die gewaltigsten Wellen an der Küste Europas. Diese Big Waves können zwischen 20 und 30 Meter hoch werden – wahrlich Ungetüme. Spätestens als Garett McNamara nach Nazarè kam, nahm man weltweit Notiz von dem kleinen Ort an der Atlantikküste. Heute ist dieses Städtchen ein Hotspot für Surfer aus aller Welt.


surfen-jeffreys-bay-suedafrika


Bevor es nach Porto geht, kannst du noch einen Stopp in Figueira da Foz einlegen. Dieser Ort zählt zu den größten Badeorte an dieser Küste mit zwei sehr guten Surfspots. Hier findest du eine der längsten Wellen in Portugal – Buarcos. Im Sommer sind die Spots in der Region leider ziemlich überlaufen. Portugal eignet sich jedoch auch in der Nebensaison.


4. Porto und Umgebung

Porto ist wahrlich eine schöne und entspannte Stadt. Die kleinen Gassen, die schöne Altstadt und der gute Portwein gehören zu jedem Besuch dazu. Die Barszene, die vielen Clubs und das quirlige Nachtleben bieten zudem eine nette Abwechslung zum Roadtrip durch die Landschaften. Weitere Highlights sind die Kathedrale, der Torre dos Clérigos und die am Hang von Vila Nova de Gaia gelegenen Portweinhäuser.


Porto Portugal Camping


Tipp: Schau mal auf den Seiten von Euro Campings oder Camping.info vorbei. Hier findest du eine gute Übersicht von Campingplätzen in Portugal.


Wildcampen in Portugal

In Portugal sind die Regelungen zum Wildcampen besonders streng. Weder auf Privatgrundstücken darf man sein Zelt aufbauen, noch mit dem Wohnwagen oder Caravan auf Parkplätzen und Raststätten rasten. Während unserer Rundreise entlang der Küste hatten wir keine Probleme und konnten immer ein stilles Örtchen finden. Jedoch sollte man vorsichtig sein und lieber einen offiziellen Campingplatz anfahren.


Anbieter für Camper:

  • Surf Cars
  • Sun Campers Portugal
  • Campanda
  • Camper King Portugal
  • TUI Campers
  • Rent a Camper
  • Wild Side Campers
  • Indie Campers
  • Hang Time

Camping in Spanien

Spanien hat nicht nur Festland zu bieten sondern auch wunderschöne Inseln im Mittelmeer. Im Sommer kann es hier richtig heiß werden – lieber in der Nebensaison nach Spanien reisen! Ob Andalusien im Süden Spaniens, Galicien im Norden des Landes, an der Costa Brava im Osten des Landes oder auf den Balearen – Spanien ist eine super Camping Destination mit ganzjährig mildem Klima und angenehmen Temperaturen. Die letzten Jahre war ich immer im Dezember in Barcelona und hatte Temperaturen bis zu 22 Grad und ganz viel Sonnenschein.


1. Andalusien

Die Südspitze Spaniens, Andalusien, und Europas bietet mehr als 200 Campingplätze in den verschiedensten Umgebungen und Landschaften. Ob Berge, Meer oder City – Spanien ist ein tolles Land für einen Roadtrip. Im Norden triffst du auf die majestätischen Sierra Nevada, das höchste Gebirge auf der iberischen Halbinsel mit knapp 3480 Metern. Hier kannst du Wandern, Skifahren und sogar Snowboarden.


Andalusien Camping Spanien


Entlang der 800 Kilometer langen Küste Andalusiens findest du zahlreiche historische, kulturelle und gemütliche Orte. So kannst du zum Beispiel in Grenada, Marbella, Alméria oder auch Sevilla campen. Ein Hotspot für Surfer und Digitale Nomaden ist zudem Tarifa. Der Surf-Spot am Sandstrand von Tarifa ist sowohl für Anfänger und Kite-Kurse als auch für Fortgeschrittene gut geeignet.


Windsurfen Spanien Camping Andalusien


Am Südzipfel Spaniens findest du noch viele weitere Hotspots zum Surfen. El Palmar, Roche, Conil – Fontanilla, Conil de la frontera – Rio Salado, Caños de Meca, Barbate Yerbabuena und viele mehr. Besonders von Herbst bis Frühjahr findet man um Conil einige der besten Wellen der ganzen Costa de la Luz.


Sevilla Spanien Andalusien Camping


2. Valencia, Murcia & Costa Blanca

Auch hier ist die Auswahl wieder riesig. Mehr als 220 Campingplätze sind in der Region Valencia und Murcia gelistet. Ob Sonne und Strand an der Costa Blanca, die wunderschöne Altstadt in Valencia, das feurige Nachtleben in Benidorm, die Landschaften in Alicante oder römische Überreste in Murcia – diese Region hat einiges zu bieten.

In Valencia gibt es zahlreiche Highlights, wie zum Beispiel die Ciudad de las Artes y de las Ciencias. Diese „Stadt der Künste und Wissenschaften“ bildet den absoluten Kontrast zum Rest der Stadt. Die Anlage besteht aus mehreren beeindruckende Gebäuden und Sehenswürdigkeiten (Musikpalast, Botanischer Garten, Schrägseilbrücke). In der Altstadt solltest du dir das Bariio del Carmen nicht entgehen lassen. Die kleinen Gassen mit den Restaurants und Bars versprühen mittelalterliches Flair umgeben von kunstvollen Graffitis.


Valencia Spanien Camping


Murcia ist umgeben von einer Bergkette und besticht vor allem durch einen gemächlichen Gang und viel Ruhe. Die Straße „La Trapería“ ist ein wahres Schmuckstück aus dem 19. Jahrhundert mit Banken, Cafés, traditionellen Geschäften und einem Casino. In Murcia befindet sich zudem der höchste Turm Spaniens mit einer Höhe von 92 Metern. Du kannst die 200 Stufen auf eigene Faust erklimmen und den Panoramablick über die Stadt genießen.

Weiter geht die Reise zur Costa Blanca. Hier findest du reizvolle Landschaften mit vielen Orangen- und Mandelbäumen. Die Küste bietet zahlreiche Freizeit- und Sportaktivitäten sowie ganzjährig ein mildes Klima. Kilometerlange Sandstrände und einzigartige Steilküsten zeichnen die Costa Blanca besonders aus. Alte Steinterrassen, welche oft bis zu den Berghöhen hinaufreichen prägen die Landschaft.


Costa-Blanca Spanien Camping


Ein kleines Highlight in dieser Region ist auf jeden Fall die auf drei Seiten von Wasser umgebene Stadt Peñíscola. Wahrzeichen der Stadt ist die Burg, welche auf einer ins Meer hineinragende Anhöhe liegt. Sie versetzt dich zurück in die Zeit der Ritter und Festungen. Vom Hof aus hast du einen grandiosen Blick auf das Mittelmeer, der Bergfried gewährt einen tollen Panoramablick auf die Küste.


Peniscola Spanien


3. Katalonien – Barcelona & Co.

Auf zur Ostküste Spaniens in Richtung Norden. Hier zwischen den Pyrenäen und dem Mittelmeer findest über 300 Campingplätze. Da wird doch sicherlich das Richtige für dich dabei sein?! Ob Barcelona, Girona, Lloret de Mar, Tarragona oder Salou – die Region ist ein Mix aus pulsierenden Städten und abwechslungsreichen Landschaften. Besonders die Berge im Landesinneren Kataloniens sind einen Abstecher wert.

Barcelona – was für eine unglaubliche Stadt. Hier könnten wir uns glatt ein Haus als Zweitwohnsitz bauen. Die Stadt ist einzigartig und besticht vor allem durch den Mix aus Strand und Sightseeing. Es macht unglaublich viel Spaß, durch die Gassen der Stadt zu schlendern. Der Charme und das Flair ist unverwechselbar. Auch das Essen ist in Barcelona einfach ein Genuss. Unbedingt die landestypische Paella probieren und natürlich die köstlichen Churros.


Barcelona Spanien Camping


Schöne Strände findest du vor allem an der Costa Brava und der Costa Dorada. Die Costa Brava erstreckt sich vom Norden Barcelonas über die Provinz Girona. Hier findest du romantische Buchten und wunderschöne Landschaften. Die Costa Dorada wird auch „Goldene Küste“ genannt und erstreckt sich von der „Costa del Garraf“ bis zur „Costa del Azahar“. Schöne Städte und ausgezeichnete Strände belohnen deine Reise in diese Region.


Costa-Brava Spanien Camping


Und nicht zu vergessen die anfangs erwähnte Bergketten im Norden, die Formationen von Montserrat und die inaktiven Vulkane von Garrotxa sowie das Flachland im Zentrum der Region. Hier in der Natur kann man schnell die Sorgen des Alltags vergessen. Die Bergkette trennt Nordspanien vom Rest Europas. Hier findest du die höchsten Gipfel des Landes. Ob mit Mountainbike, Trekking, Rafting oder Canyoning – hier gibt es Abenteuer für jeden Geschmack.


Berge Pyrenäen Spanien Camping


Ein Abstecher nach Tarragona sollte auf deinem Plan nicht fehlen. Es ist eine der bedeutendsten Städte des römischen Reichs. Zahlreiche Monumente, wie das Amphitheater, die Aquädukte oder das am Meer gelegen Grab der Scipionen – hier gibt es einiges zu sehen. Auch die beiden bekannten Kloster Santes Creus und Santa Maria de Poblet befinden sich hier.


Tarragona Spanien Camping


4. Nordspanien und Atlantikküste

Ob Galicien, Asturien, Kantabrien oder das Spanische Baskenland – der Norden hat es in sich. Highlight in Galicien ist vor allem die Stadt Santiago de Compostela mit der Kathedrale, der Altstadt und den verschiedenen Jakobswegen. Auch das Weinanbaugebiet La Ribeira und der Canyon du Sil sind ein Besuch wert. An der Küste findet man den Nationalpark Illas Atlanticas, das Kap Finisterre (westlichster Punkt Europas), die Rias-Küste und den Herkules-Turm in Coruna (römischer Leuchtturm).


Sil Asturien Galicien Spanien Camping


Asturien befindet sich an der grünen Atlantikküste. Hier erlebst du die wilde Seite Spaniens zwischen Ozean und Bergen. Mehr als 50 Campingplätze kannst du hier ansteuern, die meisten befinden sich entlang der Costa Verde. Diese Küste ist gesäumt von Felsbuchten, Stränden und kleinen Fischerhäfen.


Galacien Spanien Atlantik Camping


Das Kantabrische Gebirge ist ein echtes Naturparadies im Süden Asturiens. Der legendäre Gipfel Picos de Europa Massivs bietet dir die wunderbare Möglichkeit, ausgedehnte Wanderungen zu unternehmen. Auch die Naturparks von Somiedo, Redes oder Ponga sind eine Reise wert. Kantabrien ist zudem ein Surferparadies mit erstklassigen Surfbedingungen! Der beständige Swell und die beeindruckende Landschaft macht diese Gegend zu einem wahren Hotspot.


Kantabrien Spanien Camping


Das Baskenland erstreckt sich zwischen Bilbao und San Sebastian. In San Sebastian findest du die beiden Beachbreaks Playa de Gros und Playa de la Concha. Der erste ist ziemlich bekannt und so wird es hier vor allem im Sommer richtig voll. In San Sebastian kannst du zudem am Abend in der Altstadt relaxen und auf Parties gehen.


Du möchtest im Ausland kostenlos Geld abheben können? Wir empfehlen dir die kostenlose Kreditkarte der Santander Bank. Damit bist du auch in Spanien gut ausgestattet.

» SANTANDER KREDITKARTE «


5. Ab auf die Balearen

Auf den Insel Ibiza, Mallorca und Menorca kann man nicht nur wunderbar Pauschal- und Partyurlaub erleben, hier kann man auch hervorragend campen. Weiße Sandstrände, kristallklares Wasser, verstecke Buchten und schroffe Felsen, verschlafene Dörfer und ganz viel spanisches Flair – Willkommen auf den Balearen.

Ibiza ist berühmt für angesagte Parties, luxuriöse Clubs, ganz viel Glitzer und Prunk. Hier geben sich die Reichen aus aller Welt die Klinke in die Hand. Wer aber keine Lust auf all den Trubel hat, der bekommt auf Ibiza einen erholsamen Natururlaub und großartige Landschaften geboten. Zwischen Juni und September sollte man im Voraus buchen, da es auf der Insel nur 4 Campingplätze gibt.


Ibiza Spanien Camping


Menorca ist ideal für einen Natururlaub im Herzen des Mittelmeeres. Felsenbuchten, Strände, Bootstouren, Schlösser, Festungen und zahlreiche Wanderouten laden zum Erholen und Entdecken ein. Auf der Insel selbst git es nur 2 Campingplätze. Auch hier solltest du während der Hauptsaison lieber im Voraus buchen.



Tipp: Schau mal auf den Seiten von Camping Card oder Euro Camping vorbei. Hier findest du eine gute Übersicht von Campingplätzen in Spanien.


Wildcampen in Spanien

In Spanien ist Wildcamper offiziell verboten. Teilweise kann man hier sogar saftige Strafen bekommen. Bei Extremfällen sind Bußgelder in Höhe von bis zu 5000€ fällig! Die Ausnahmen: Pilgerwege nach Santiago de Compostela. Hier darfst du auf den letzten 100 Kilometern links und recht des Weges dein Zelt aufschlagen. Bist du mit einem Wohnwagen unterwegs, so kannst du in ausgewiesen Übernachtungszonen rasten.


Anbieter für Camper und Wohnwagen:

  • Rent a Camper
  • TUI Camper
  • Surf Cars
  • Indie Campers
  • Campanda
  • Hang Time

*Dieser Beitrag enthält Affiliate Links. Buchst oder kaufst du etwas über diese Links, bekommen wir eine kleine Provision. Für Dich sind die Produkte dadurch nicht teurer und es entstehen keinerlei Unkosten. Wir sehen es als kleines, liebes Dankeschön für unsere Arbeit und freuen uns über jede Unterstützung.

TAGS
13 Comments
  1. Antworten

    Stefanie

    Februar 21, 2017

    einfach nur HAMMER, der Artikel, Leute !!!! Wahnsinn Wahnsinn Wahnsinn.
    Bin drauf gestoßen als Recherche für meinen eigenen Artikel über den Norden Portugals, das Minho-Gebiet 🙂
    Gleich mal in meine Favoriten abgespeichert, eure Seite. 🙂
    Nochmals SUUUPER aufbereitet und wunderschön geschrieben,
    ganz liebe Grüße, eure Stef

    • Antworten

      Komm' wir machen das einfach

      Februar 22, 2017

      Hey Stefanie,

      ganz lieben Dank für deinen lieben Worte. Freut uns riesig, dass dir der Beitrag weitergeholfen hat – auch wenn er wirklich sehr sehr lang geworden ist 😀

      Ganz liebe Grüße aus Mauritius
      Bolle & Marco

  2. Antworten

    Soulcover Clothing

    August 30, 2017

    WOW, dieser Bilder lassen ein so abschweifen <3 Atemberaubende Aufnahmen. Ihr seid ja abenteuerlich unterwegs mit dem Wildcampen in Portugal. Was passiert denn wenn man beim Wildcampen erwischt wird? Nur eine Geldstrafe oder gibt es schlimmeres zu befürchten?

    • Antworten

      Komm' wir machen das einfach

      August 30, 2017

      Hahah…ehrlich gesagt keine Ahnung was passiert wenn man erwischt wird 😀 Bestimmt Geldstrafe, wenn man Glück hat eine Verwarnung. Aber das weiß ich nicht. 😀

  3. Antworten

    Marius

    Dezember 4, 2017

    Ein richtig schöner Artikel. Gut geschrieben und tolle Bilder. Vielen Dank!! 🙂

    • Antworten

      Komm' wir machen das einfach

      Dezember 5, 2017

      Hey Marius, ganz lieben Dank und herzlich Willkommen in „unserem Wohnzimmer“ 🙂 Schön, dass du dich hier auf unsere Seite „verirrt“ hast 🙂

  4. Antworten

    Franka

    Juni 9, 2018

    Hey ihr Lieben,
    ich plane gerade meinen Sommer Roadtrip durch Frankreich, Spanien und Portugal und bin so happy über euren Artikel. Ich habe mir jetzt perfekt und übersichtlich die ersten Punkte rausschreiben können und eine grobe Route erstellt. Die Vorfreude steigt dank der tollen Bilder und Beschreibungen außerdem auch ins Unermessliche 🙂

    Lieben Dank und ganz liebe Grüße,
    Franka

    • Antworten

      Komm' wir machen das einfach

      Juni 9, 2018

      Hey Franka, das freut uns riesig! Schön dass du hier bei uns gelandet bist und auch direkt ein paar hilfreiche Infos mitnehmen konntest 🙂 Wir wünschen Dir eine tolle Reise.

      Liebe Grüße von der Ostsee
      Bolle & Marco

  5. Antworten

    Judith Schultz

    November 9, 2018

    Hi,
    die Beiträge sind gut. Mir fehlen tatsächlich so ein paar Zeitangaben, wie lang mal solch ein Trip einplanen sollen. Bspw. Frankreich. Sorry für diese sehr pragmatische Frage. Ist solch Trip aus eurer Sicht auch mit einem Kleinkind (5 Jahre) machbar? Danke für kurzes Feedback. BG Judith

    • Antworten

      Bolle & Marco

      November 10, 2018

      Hallo Judith,
      vielen Dank fürs Lob! Na es kommt immer drauf an wie viel ihr sehen möchtet. Für die gesamte Westküste wird man mehr Zeit einplanen müssen als nur für eine Region. Wir machen es deshalb immer anders herum – wie viel Zeit/ Urlaub haben wir und was können wir in dieser Zeit schaffen? So lässt es sich sehr viel einfacher planen. Wenn man die Tagesetappen (Fahrzeit) gering hält, kann man solch einen Trip auch sehr gut mit Kids machen. Da musst du auch selbst überlegen wie viel Fahrzeit du deinem Kind zutraust. Und sofern lange Kids beschäftigt sind, haben sie auch nichts gegen längere Trips – also mir (Marco) hat es damals als Kind auch nicht geschadet 🙂

      Liebe Grüße,
      Marco

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR

Mit Absenden des Kommentars verarbeiten wir deine persönliche Daten wie Name, E-Mail-Adresse und IP-Adresse. Weitere Informationen siehe Datenschutzerklärung

*

Komm' wir machen das einfach!
Next: Südafrika

Wir sind Bolle & Marco und freuen uns riesig, dass du hier auf unserer Seite gelandet bist. Auf unserem Blog nehmen wir Dich mit um den Globus. Ob Fernreise, Citytrip, Roadtrip, Kurzurlaub oder Mikro-Abenteuer - Wir sind für jeden Spaß zu haben.